Halbzeit der Nationalen Dekade für Alphabetisierung und Grundbildung

Bund und Länder fördern verstärkt passgenaue Angebote für Erwachsene mit Lese- und Schreibschwierigkeiten. Jetzt wurde eine aktuelle Bevölkerungsbefragung zur Relevanz des Themas vorgestellt.

Ute H. – „Ich muss mich nicht mehr verstecken“
© Lene Münch

Anlässlich der Halbzeit der Nationalen Dekade für Alphabetisierung und Grundbildung 2016-2026 (AlphaDekade) wurden die Bundesbürger in einer repräsentativen Erhebung gefragt, wie wichtig das Thema Lesen und Schreiben für sie ist. 71 Prozent der Bevölkerung halten Lesen für eine besonders wichtige Fähigkeit im Leben. Für 90 Prozent ist das Lesen heute genauso wichtig oder noch wichtiger als vor 20 Jahren. Allerdings empfindet der Befragung zufolge auch jeder zehnte Erwachsene das Lesen als „anstrengend“.

Allensbach-Befragung 2020
© BMBF

In der aktuellen Corona-Pandemie heißt das für zahlreiche Menschen, dass sie relevante Informationen nur schwer finden, verstehen und im Alltag anwenden können. Sie fühlen sich überfordert. Aber nur, wer ausreichend informiert ist, kann sich selbst und andere schützen. Vor diesem Hintergrund ist es wichtiger denn je, für alle Menschen in unserem Land ausreichende Lesekompetenz zu gewährleisten.

Allensbach-Befragung 2020
© BMBF

Mit der Nationalen Dekade für Alphabetisierung und Grundbildung haben sich Bund, Länder und gesellschaftliche Partner das Ziel gesetzt, eine ausreichende Lese- und Schreibkompetenz für alle Menschen in unserem Land sicherzustellen. Dafür haben wir zahlreiche Maßnahmen und Angebote entwickelt, um Betroffene auch dort zu erreichen, wo sie sich im Alltag aufhalten: in regionalen Lerncafés, im Fußballstadion, im Mehrgenerationenhaus oder am Arbeitsplatz. Auch wurde das Angebot digitaler Lernangebote ausgeweitet, zum Beispiel das kostenfreie LernPORTAL des Deutschen Volkshochschulverbands.

„Enrico: E-Mails machen mir heute keine Angst mehr“
© © BMBF/ Bildkraftwerk/Kurc

In den kommenden fünf Jahren wird es in der AlphaDekade darum gehen, bewährte Angebote weiter auszubauen und gleichzeitig innovative Wege der Ansprache zu nutzen, um möglichst viele Menschen mit geringen Lese- und Schreibkompetenzen zu erreichen. Das Thema Alphabetisierung und Grundbildung soll auch als Querschnittsthema in anderen Bereichen verankert werden, wie in der Familienbildung, der gesundheitlichen Grundbildung und in der berufsbezogenen Weiterbildung. Mit der BMBF-Kampagne mein-schlüssel-zur-welt informieren wir gezielt Menschen mit Lese- und Schreibschwierigkeiten über Hilfsangebote und sensibilisieren die Bevölkerung auch via Facebook dafür, dass Lese- und Schreibschwierigkeiten Erwachsener kein Randproblem ist, sondern eine Herausforderung ist für die ganze Gesellschaft.