Haus der kleinen Forscher

Kinder entdecken die Welt – spielend und überall. Die gemeinnützige Stiftung "Haus der kleinen Forscher", die vom Bundesbildungsministerium gefördert wird, engagiert sich für die Förderung der MINT-Bildung von Kindern im Kita- und Grundschulalter.

Haus der Kleinen Forscher
Kleine Forscher in der Kita am Kleistpark Berlin © Stiftung Haus der kleinen Forscher

Naturphänomene gehören zur alltäglichen Erfahrungswelt von Kindern: Morgens dampft der Kakao, Gras hinterlässt grüne Flecken auf der Hose, die Eiskugel schmilzt, wenn wir sie zu langsam essen – und können wir eigentlich Wolken anfassen? Kinder beobachten, erkunden ihre Umwelt und wollen diese Dinge im wahrsten Sinne des Wortes „begreifen“.

An diesem Punkt setzt die Bildungsinitiative „Haus der kleinen Forscher“ an. Mit ihrem bundesweiten Fortbildungsprogramm unterstützt sie pädagogische Fach- und Lehrkräfte dabei, Kinder beim Forschen und Entdecken zu begleiten. Dabei geht es nicht um die Vermittlung von Faktenwissen. Vielmehr werden die Kinder dabei unterstützt, selbstständig ihren Fragen nachzugehen und sich ihre Umwelt forschend zu erschließen.  

Dafür arbeitet die Stiftung bundesweit mit über 200 Netzwerkpartnern zusammen, die vor Ort wiederum mit weiteren regionalen Akteuren kooperieren. So engagieren sich bundesweit über 1.000 Akteure für gute frühe MINT-Bildung. Seit 2006 haben pädagogische Fach- und Lehrkräfte aus mehr als 30.000 Kitas, Horten und Grundschulen am Fortbildungsprogramm teilgenommen. Über 5.000 Einrichtungen sind bereits als „Haus der kleinen Forscher“ zertifiziert und zeigen damit ihre kontinuierliche Bildungsarbeit im Bereich „MINT-Bildung für nachhaltige Entwicklung“.

Fachliche Fundierung und Wirkungsorientierung

Die Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ entwickelt ihr pädagogisch-didaktisches Konzept auf Basis der aktuellen Erkenntnisse aus der modernen Forschung in den Bereichen Frühpädagogik, Entwicklungspsychologie, Fachdidaktik und Lernforschung kontinuierlich weiter. Dafür lässt sie sich von namhaften Fachleuten aus Wissenschaft und Bildung beraten und evaluieren.

In Studien wird die Wirkung der Angebote betrachtet. Ein stetiges Qualitätsmonitoring prüft, inwieweit die Angebote und Materialien geeignet sind, die beabsichtigten Wirkungen zu erreichen. Seit 2018 ist die Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ mit dem Phineo-„Wirkt!“-Siegel ausgezeichnet.

Die kindliche Neugier feiern

Die kindliche Neugier feiert die Initiative jedes Jahr im Sommer mit dem „Tag der kleinen Forscher“. Der bundesweite Aktionstag soll Begeisterung für das Forschen wecken und ein Zeichen für die Bedeutung guter früher MINT-Bildung setzen. Ganz Deutschland ist aufgerufen, sich am Mitmachtag zu beteiligen und gemeinsam mit Kindern zu forschen.

Mit dem „Forschergeist“-Wettbewerb wird das Engagement der Kita-Fachkräfte für die frühe MINT-Bildung gewürdigt. Bei diesem bundesweiten Kita-Wettbewerb der Deutsche Telekom Stiftung und der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ werden herausragende Kita-Projekte gesucht und prämiert, die Mädchen und Jungen zum Forschen und Entdecken anregen.

 

Haus der kleinen Forscher

Die gemeinnützige Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ engagiert sich für gute frühe Bildung in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) – mit dem Ziel, Mädchen und Jungen stark für die Zukunft zu machen und zu nachhaltigem Handeln zu befähigen. Gemeinsam mit ihren Netzwerkpartnern vor Ort bietet die Stiftung bundesweit ein Bildungsprogramm an, das pädagogische Fach- und Lehrkräfte dabei unterstützt, Kinder im Kita- und Grundschulalter qualifiziert beim Entdecken, Forschen und Lernen zu begleiten. Das „Haus der kleinen Forscher“ verbessert Bildungschancen, fördert Interesse am MINT-Bereich und professionalisiert dafür pädagogisches Personal. Partner der Stiftung sind die Helmholtz-Gemeinschaft, die Siemens Stiftung, die Dietmar Hopp Stiftung und die Deutsche Telekom Stiftung. Gefördert wird sie vom Bundesministerium für Bildung und Forschung.