„Ich möchte noch weiterkommen“

Thomas Oldsen ist ein ganz besonderes Kunststück gelungen: Er wurde gleich in zwei Berufen bester Auszubildender Deutschlands. Am Rande der DIHK-Feier in Berlin sprach er mit bmbf.de über seinen Doppelerfolg - und warum er jetzt noch studiert.

Karliczek trifft...
Thomas Oldsen isoliert große Industrieanlagen. Bald möchte er diese selbst planen und konstruieren. © BMBF/Hans-Joachim Rickel

Herr Oldsen, zunächst herzlichen Glückwunsch zu ihrem Doppelerfolg. Aber wie schafft man es, innerhalb eines Jahres gleich zwei Ausbildungen als Bester abzuschließen?

Thomas Oldsen: Ehrlich gesagt: Das weiß ich selber nicht so genau, es war auch ein bisschen Zufall dabei. Ich bin zufällig in den Beruf des Isolierfacharbeiters gekommen. Am Anfang war mir gar nicht klar, was ich da eigentlich mache. Aber es lief dann ziemlich schnell sehr gut. Die Noten stimmten, es machte Spaß – so konnte ich die erste Stufe der Ausbildung zum Facharbeiter um ein halbes Jahr verkürzen und den Abschluss schon Anfang des Jahres machen. Danach schließt sich die Ausbildung zum Industrieisolierer an – auch diese konnte ich um ein halbes Jahr verkürzen. So fielen beide Abschlüsse in das Jahr 2019.

Was macht man eigentlich genau als Isolierer?

Na, isolieren (lacht). Wir sind vor allem in großen Industrieanlagen unterwegs, also zum Beispiel Raffinerien. Wir schauen, ob es Bereiche gibt, die besonders kalt oder zu warm sind, und dämmen diese dann. Unter anderem, damit nicht so viel Energie verloren geht.

Karliczek trifft
Bundesbildungsministerin Anja Karliczek empfing einige der jahresbesten Auszubildenden im BMBF. © BMBF/Hans-Joachim Rickel

Kommen Sie aus einem klassischen Ausbildungshaushalt?

Nein, überhaupt nicht. Mein Vater ist Lehrer, meine Mutter ist Lehrerin – da hatte ich das Gefühl, dass ich mal etwas Anderes versuchen sollte. Meine Eltern haben mir zum Glück viel Freiraum gelassen, das zu tun, was mir Spaß macht.

Warum würden Sie jungen Menschen raten, zunächst eine Ausbildung zu machen?

Weil es Spaß macht und man viele nette Leute kennenlernt. Auch wenn man noch nicht genau weiß, ob das der richtige Beruf ist – trotzdem machen, denn dann hat man schon etwas in der Hand. Etwas Neues anfangen kann man hinterher immer noch. Und nicht zuletzt ist es eine tolle Möglichkeit, sofort sein eigenes Geld zu verdienen.

Trotzdem haben Sie sich jetzt entschieden, auch noch Verfahrenstechnik zu studieren. Warum, bei Ihren guten Noten?

Es war ein Angebot meines Unternehmens KAEFER Isoliertechnik, das mich in den nächsten Jahren dabei unterstützen wird. Und ich möchte mich schon noch weiterbilden, um weiterzukommen. Ich glaube, dass ich mit einem abgeschlossenen Studium noch viel mehr Möglichkeiten als jetzt habe.

Was genau könnten Sie mit dem Abschluss und Ihrer Praxiserfahrung dann machen?

Ich würde die Anlagen planen und konstruieren, die ich vorher gedämmt habe (lacht).

Herr Oldsen, wir danken für das Gespräch und wünschen Ihnen viel Erfolg im Studium.