Impulse für Europa: Chancengerechte Strukturen und Vielfalt in der Forschung

Am 11. und 12. November 2020 fand in Hamburg eine digitale BMBF-Tagung zum Thema „Impulse für Europa: Chancengerechte Strukturen und Vielfalt in der Forschung“ statt. Diese Tagung wurde im Rahmen der deutschen EU-Ratspräsidentschaft ausgerichtet.

Ziel ist es, zukunftsfähige Ansätze für mehr Chancengerechtigkeit im Wissenschaftssystem mit den Anwesenden zu diskutieren und für den europäischen Forschungsraum weiterzuentwickeln. Es geht darum, zukunftsweisende Impulse für strukturelle Gleichstellungsziele sowie Gender- und Vielfaltsaspekte in der Forschung für den Europäischen Forschungsraum zu setzen. In Keynotes, Podiumsdiskussionen und Foren werden Strategien und Visionen besprochen, die geeignet sind, Chancengerechtigkeit strukturell zu verankern sowie die Integration von Genderaspekten in der Forschung zu stärken.

Die Tagung fand aufgrund der gegenwärtigen Kontaktbeschränkungen als digitale Veranstaltung statt.

Ab Anfang Dezember 2020 werden alle Programmpunkte als einzelne Videos zur Verfügung stehen. Details zu den Programmpunkten und erste Videos finden Sie im Folgenden:

Eröffnung

  • Dr. Michael Meister
    Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung
  • Maria-Luisa Cabral
    Kabinettsmitglied (Skills and Social Adviser) von Kommissionspräsidentin Dr. Ursula von der Leyen
  • Katharina Fegebank
    Zweite Bürgermeisterin der Freien und Hansestadt Hamburg und Senatorin

Laudatio

  • 20 Jahre Kompetenzzentrum Frauen in Wissenschaft und Forschung (CEWS) – ein Kompetenzzentrum von GESIS Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften
    Prof. Dr.-Ing. Matthias Kleiner
    Präsident der Leibniz-Gemeinschaft

CEWS – 20 Jahre

Logo CEWS
Logo CEWS © CEWS

CEWS – 20 Jahre Forschung, Beratung, Vernetzung und wissenschaftlicher Service

Das CEWS hat sich in den 20 Jahren seines Bestehens zum Kompetenzzentrum Geschlechtergerechtigkeit in der Wissenschaft entwickelt und unterstützt eine evidenzbasierte Wissenschafts- und Gleichstellungspolitik, um Wissenschaft und Forschung insbesondere für Frauen geschlechtersensibel, diskriminierungsfrei und respektvoll zu gestalten. Hierbei steht der Abbau von Hierarchien und Privilegien, die durch strukturelle, soziale, sexistische und rassistische Diskriminierungen entstanden sind, im Fokus der Arbeit des CEWS. Das Alleinstellungsmerkmal von CEWS ist die kohärente Verschränkung von Forschung, Beratung, Vernetzung und wissenschaftlichem Service. Dabei stellt das CEWS für seine Zielgruppen – wie zum Beispiel Gleichstellungsakteur*innen, Leitungspersonen der Wissenschaftseinrichtungen, Politikgestaltende und Forschende – die Brücke zwischen Forschung und Praxis dar, sein Wirkungsfeld ist international.

CEWS trägt zur Verbesserung von Qualität, Wirksamkeit und Nachhaltigkeit von Gleichstellungspolitiken und ‑maßnahmen in Wissenschaft und Forschung auf politischer und organisationaler Ebene ebenso wie auf der Wissensebene bei. Die Forschung und die nutzendenfreundlichen wissenschaftlichen Services des CEWS basieren auf der Berücksichtigung der geschlechtlichen Vielfalt sowie verschiedener Lebensrealitäten. Dies bezieht mit dem Ausgangspunkt der Geschlechterverhältnisse andere Ungleichheitsdimensionen im Sinne von interkategorialen Perspektiven ein.

Das Portfolio des CEWS umfasst eine Vielfalt an forschungsbasierten Angeboten. Insgesamt hat das CEWS im Verlauf von 20 Jahren 42 Drittmittelprojekte eingeworben und abgeschlossen, an fünf weiteren Projekten wird aktuell gearbeitet, sowohl auf nationaler als auch auf europäischer Ebene. Ausführliche Projektbeschreibungen und Dokumentationen finden Sie in unserem Projektarchiv.

Einen Schwerpunkt stellen Evaluationen von Gleichstellungspolitiken, ‑maßnahmen und ‑programmen dar. Darüber hinaus berät das CEWS wissenschaftliche Einrichtungen, Organisationen und Gleichstellungs-akteur*innen, pflegt (inter-)nationale Kooperationen und Netzwerke und fördert den Wissenschafts- und Praxisdialog unter der Nutzung interaktiver Formate, mit Vortragsreihen und wissenschaftlichen Fachvorträgen. Mit dem Hochschulranking nach Gleichstellungsaspekten und den retrospektiven Verlaufsanalysen entwickelte das CEWS eigenständige Monitoring-Instrumente.

Mit der wissenschaftlichen Begleitung von Gleichstellungspolitik auf nationaler und europäischer Ebene untersucht das CEWS, in welcher Weise gleichstellungspolitische Initiativen und Programme zu mehr Geschlechtergerechtigkeit in der Wissenschaft beitragen. National wie international festigte das CEWS seine nationale und europäische Vernetzung sowohl mit Wissenschaftsorganisationen und Institutionen der Bundes-, Landes- und Europapolitik als auch mit anderen Forschungsinstitutionen sowie Fachgesellschaften und Infrastrukturen der Gender-, Hochschul- und Evaluationsforschung, um zum konstruktiven Austausch zwischen Forschenden, Praktiker*innen und Politiker*innen beizutragen.

Über die Mitarbeit in der europäischen Statistik-Fachgruppe „Statistical Correspondents“ zum Thema Geschlechterverhältnisse in der Wissenschaft wird die internationale Ausrichtung des Wirkungsfeldes von CEWS verdeutlicht, genauso wie durch die Beteiligung an einem europaweiten Netzwerk nationaler „Gender & Science“-Zentren sowie der Mitgliedschaft in der internationalen Forschungsgemeinschaft von Institutionen für fortgeschrittene Geschlechterstudien RINGS.

Das breitgefächerte webbasierte Serviceangebot reicht vom elektronischen CEWSjournal mit fast 4.500 Abonnierenden, Themenseiten mit strukturierten Informationen wie etwa zu „Gender Bias in der Wissenschaft“ oder „Geschlechtsbezogene und sexualisierte Gewalt in der Wissenschaft“ über die spezialisierten Datenbanken (z. B. Literatur, Statistiken und Gleichstellungsrecht) bis hin zum CEWS-Portal.

Alle Aktivitäten rund um das 20-jährige Jubiläum des CEWS wie etwa Publikationen, ein Interview sowie die geplante Jubiläumsveranstaltung für 2021 finden sich auf der Webseite zum Jubiläum im CEWS-Portal.

Logo CEWS
Logo CEWS © CEWS

Keynotes und Impulsvorträge

  • Chancenreich und chancengerecht? Verfassungsauftrag Gleichberechtigung von Frauen und Männern
    Prof. Dr. Maria Wersig
    Präsidentin des Deutschen Juristinnenbundes
  • Frauen in Führungspositionen der Forschung: Empirische Einsichten und praktische Empfehlungen
    Prof. Dr. Claudia Peus
    Technische Universität München
  • The impact of sex and gender on research excellence
    Prof. Dr. Sabine Oertelt-Prigione
    Radboud University Nijmegen
  • One Voice Does Not Fit All: On the diversity of evidence-based science communication in the corona pandemic.
    Prof. Dr. med. Marylyn M. Addo
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

Internationale Podiumsdiskussionen

  • Chancengerechte Strukturen im Wissenschaftssystem
    Prof. Dr. Tanja Paulitz
    Direktorin, Institut für Soziologie, TU Darmstadt
    Prof. Dr. Susanne Menzel-Riedl
    Präsidentin Uni Osnabrück
    Prof. Dr. Roland Fischer
    Vizepräsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft DFG
    Evelyn Regner
    FEMM Committee on Women’s Rights and Gender Equality
    Dr. Fredrik Bondestam
    Universität Göteburg, Swedish Secretariat forGender Research

  • Europäische/Internationale Perspektiven und Herausforderungen der strukturellen Verankerung von Gender und Vielfalt in der Forschung
    Prof. Dr. Carmen Leicht-Scholten
    Leitung Gender und Diversity in den Ingenieurwissenschaften (GDI), RWTH Aachen University
    Vertret. Prof. Dr. Sabine Ludwig
    Hochschule für Gesundheit Bochum und Leitung Women in Global Health Germany, Charité Universitätsmedizin Berlin
    Mina Stareva
    Head of Sector Gender, DG Research and Innovation, Europäische Kommission
    Barbara Limanowska
    Koordinatorin Gender Mainstreaming Programm, European Institute for Gender Equality (EIGE)
    Karine Morin
    Director Policy and Interagency Affairs, Natural Sciences and Engineering Research Council (NSERC), Canada

Roundtable

  • Auf dem Weg an die Spitze: Frauenkarrieren an Hochschulen und Forschungsinstitutionen.
    Erfolgreiche Wissenschaftlerinnen berichten über ihre Karrierewege in Wissenschaft und Forschung.
    Moderation: Vincent-Immanuel Herr und Martin Speer

Digitale Präsentation der Praxisbeispiele

  • Deutschland präsentiert sich mit Beispielen guter Praxis zur Chancengerechtigkeit im Wissenschaftssystem

bukof

Logo: bukof
Logo: bukof © BMBF

Bundeskonferenz der Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten an Hochschulen (bukof)

Die Bundeskonferenz der Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten an Hochschulen (bukof) ist die geschlechterpolitische Stimme im wissenschafts- und hochschulpolitischen Diskurs. In der bukof sind alle verbunden, die Struktur und Kultur von Hochschulen in Deutschland geschlechtergerecht gestalten. In diesem Jahr setzt sich die bukof mit ihrer Kampagne #FairnetztEuch für faire Arbeitsbedingungen in Hochschulsekretariaten ein. Neben einer großen Social-Media-Aktion haben wir unsere Anforderungen an Entgeltgerechtigkeit und guten Arbeitsbedingungen formuliert. 18 Organisationen aus der Geschlechter- und Wissenschaftspolitik haben das Positionspapier gezeichnet. Anfang 2021 legen wir mit Handlungsempfehlungen für Hochschulleitungen nach.

https://bukof.de

Deutscher Frauenrat (DF)

Logo Deutscher Frauenrat
Logo Deutscher Frauenrat © Deutscher Frauenrat

Gleiche Teilhabe von Frauen in Forschung und Wissenschaft und geschlechtersensible Forschung in allen Wissenschaftsbereichen sicherstellen

Der Deutsche Frauenrat (DF) ist die politische Interessenvertretung von rund 60 bundesweit aktiven Frauenorganisationen und damit die größte Frauenlobby Deutschlands. Der DF setzt sich u.a. für den uneingeschränkten Zugang von Frauen zu allen Bereichen der Wissenschaft ein: durch eine Geschlechterquote von min. 30 Prozent für alle Führungspositionen, eine paritätische Besetzung der Gremien, die über Fördermittel entscheiden, sowie die Vergabe öffentlicher Aufträge und Fördermittel an min. 40 Prozent Frauen. Innerhalb der Forschung muss die Kategorie Geschlecht systematisch berücksichtigt werden.

www.frauenrat.de

Deutsche Forschungsgemeinschaft - DFG

Logo DFG
Logo DFG © DFG

Deutsche Forschungsgemeinschaft - DFG

Exzellente Wissenschaft braucht Diversität und Originalität. Zur Förderung chancengleicher und vielfältiger Forschung bietet die DFG daher zahlreiche Maßnahmen in all ihren Förderverfahren an. Darüber hinaus definieren die „Forschungsorientierten Gleichstellungsstandards“ personelle und strukturelle Standards für eine nachhaltige Gleichstellung der Geschlechter in der Wissenschafts- und Hochschullandschaft. Zudem fördert die DFG die Reflexion über Geschlecht und Vielfältigkeit in der Vorbereitung eines Forschungsprojektes im Sinne guter wissenschaftlicher Praxis.

Weitere Informationen unter:
www.dfg.de/chancengleichheit
www.dfg.de/vielfaeltigkeitsdimensionen

Digitales Deutsches Frauenarchiv (DDF)

Logo Frauenarchiv
Logo Frauenarchiv © BMBF

Digitales Deutsches Frauenarchiv (DDF)

Das Digitale Deutsche Frauenarchiv (DDF) bündelt das Wissen der deutschsprachigen Frauenbewegung. Es zeigt Materialien von 33 feministischen Erinnerungseinrichtungen aus 5 EU-Staaten, die sich im i.d.a.-Dachverband organisieren. Innovativ ist der gemeinsame META-Katalog: Fachliteratur, zeitgeschichtliche Dokumente und Bestandsdaten sind digital für Bildung und Wissenschaft zugänglich. Mit diesem einzigartigen Informationsangebot stärkt i.d.a. Gender- und Chancengerechtigkeit in der Forschung und europäische Vielfalt. Schon heute bilden DDF/META den Auftakt zu einem gesamteuropäischen Netzwerk.

https://www.digitales-deutsches-frauenarchiv.de/blog/das-ddf-einzigartig-europa

Die EAF Berlin

Logo eaf
Logo eaf © eaf

EAF Berlin. Diversity in Leadership

Die EAF Berlin berät Organisationen in Wissenschaft, Wirtschaft und Politik zu Chancengleichheit und Vielfalt. Sie hat diverse Programme zur Exzellenzförderung konzipiert und führt seit zehn Jahren das Programm Sign Up Careerbuilding für Postdoktorandinnen in der Max-Planck-Gesellschaft sowie seit zwei Jahren das Mentoring-Programm Helmholtz Advance durch. Für das europäische Human-Brain-Project erstellte die EAF Berlin eine umfangreiche Gender-Analyse. Gemeinsam mit der Technischen Universität Berlin unterhält die EAF Berlin die Femtec, ein Netzwerk von Unternehmen und Hochschulen zur Förderung von Frauen in MINT.

https://www.eaf-berlin.de/

European Platform of Women Scientists EPWS

Logo epws
Logo epws © epws

European Platform of Women Scientists EPWS

Die European Platform of Women Scientists EPWS ist ein internationaler Dachverband von Vereinigungen von Wissenschaftlerinnen und Organisationen, die sich für Chancengerechtigkeit und die Integration der Geschlechterdimension in Forschung und Innovation einsetzen. Der Sitz ist in Brüssel. Als strategisches Instrument der EU‐Forschungspolitik gibt die Plattform Wissenschaftlerinnen aller Disziplinen und in allen Phasen ihrer Laufbahn eine Stimme in der europäischen Forschungspolitik. Sie fungiert als strukturelles Bindeglied zwischen Wissenschaftlerinnen und EU‐Forschungspolitiker*innen.

https://epws.org/

Fachgesellschaft Geschlechterstudien

Logo FG
Logo FG © FG

Fachgesellschaft Geschlechterstudien

Die fundierte Auseinandersetzung mit Geschlechterfragen und ‑verhältnissen ist eine Grundvoraussetzung, um Wege zu chancengerechten Strukturen in allen gesellschaftlichen Feldern und so auch in der Forschung aufzeigen und beschreiten zu können. Mit ihren zentralen Anliegen, Gender Studies als Perspektive in allen Disziplinen sowie als eigenständiges Forschungsfeld weiterzuentwickeln, die Ergebnisse sichtbarer zu machen und zur Geschlechtergerechtigkeit in Wissenschaft und Gesellschaft beizutragen, befördert die Fachgesellschaft Geschlechterstudien interdisziplinären Austausch und Vernetzung.

https://www.fg-gender.de/

Frauen in die EU-Forschung (FiF)

Logo FiF
Logo FiF © BMBF

Frauen in die EU-Forschung (FiF)

FiF steht für "Frauen in die EU-Forschung". Die Kontaktstelle FiF ist Teil des deutschen Beratungsnetzwerks zum jeweiligen Forschungsrahmenprogramm der EU (aktuell Horizont 2020, künftig Horizont Europa). Sie bietet Beratung zu Gender und Chancengleichheit in der europäischen Forschungsförderung. Mit Vorträgen, Workshops und anderen Angeboten trägt FiF dazu bei, den Anteil der Wissenschaftlerinnen in Forschung und Entwicklung zu erhöhen. Die Kontaktstelle besteht seit 20 Jahren: Sie wurde 2001 vom zuständigen Referat im Bundesministerium für Bildung und Forschung eingerichtet.

BMBF-Projekt FührMINT Gender Decoder

Logo Gender Decoder
Logo Gender Decoder © Gender Decoder

BMBF-Projekt „FührMINT: Führend Wissen Schaffen – Erfolgsfaktoren für Gewinnung und Aufstieg von Frauen in MINT-Führungspositionen in der Wissenschaft“ (FKZ 01FP1602)

FührMINT Gender Decoder: So können Sie ihre Stellenausschreibungen auf geschlechtergerechte Sprache überprüfen.

Stellenanzeigen für männlich dominierte Arbeitskontexte enthalten meist sehr viele agentische (stereotyp männliche) und wenige kommunale (stereotyp weibliche) Wörter. Diese stark männlich konnotierte Formulierung kann für Frauen die wahrgenommene Attraktivität der Stelle mindern und deren Bewerbungsintention reduzieren. Der FührMINT Gender Decoder überprüft, ob Stellenanzeigen geschlechtergerecht formuliert sind, also ein ausgewogenes Verhältnis an agentischen und kommunalen Wörtern enthalten, sodass sich Männer und Frauen durch die Wortwahl gleichermaßen angesprochen fühlen.

Referenzen:

Gaucher, D., Friesen, J., & Kay, A. C. (2011). Evidence that gendered wording in job advertisements exists and sustains gender inequality. Journal of Personality and Social Psychology, 101, 109-128. doi:10.1037/a0022530.

Hentschel, T., Braun, S., Peus, C., & Frey, D. (in press). Sounds Like a Fit! Wording in Recruitment Advertisements and Recruiter Gender Affect Women’s Pursuit of Career Development Programs via Anticipated Belongingness. Human Resource Management.

https://genderdecoder.wi.tum.de/

https://www.professors.wi.tum.de/rm/fuehrmint/

https://www.professors.wi.tum.de/rm/fuehrmint/praxistransfer/handlungsempfehlungen/

https://www.professors.wi.tum.de/rm/fuehrmint/praxistransfer/trainingskonzepte/

Forschungsgruppe Gender Economics

Logo DIW
Logo DIW © DIW

Forschungsgruppe Gender Economics am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin)

Die Forschungsgruppe Gender Economics am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) untersucht Gender Gaps am Arbeitsmarkt sowie die gleichstellungspolitischen Auswirkungen von Steuer-, Sozial- und Familienpolitik. Zentrale Themen der empirischen Forschung sind die Unterschiede in den Verdiensten von Frauen und Männern sowie die geringe Repräsentation von Frauen in Führungspositionen. Zudem forscht die Gruppe zu den Auswirkungen familienpolitischer Maßnahmen wie z. B. Elterngeld, Kita-Ausbau und Ehegattensplitting auf die Erwerbsbeteiligung und Lohnentwicklung von Frauen.

https://www.diw.de/de/diw_01.c.617235.de/forschungsgruppe_gender_economics.html

BMBF-Verbundprojekt Gendering MINT digital

Logo Gendering MINT
Logo Gendering MINT © Gendering MINT

BMBF-Verbundprojekt „Gendering MINT digital. Open-Science aktiv gestalten“ (FKZ 01FP1721, 01FP1722, 01FP1723)

Ziel des Projekts ist es, Erkenntnisse der Genderforschung in MINT anwendungsorientiert zur Darstellung zu bringen und diese mit didaktischen Konzepten sowie partizipativen und kollaborativen elektronischen Werkzeugen für Open-Science-Module aufzubereiten. Über ein Repositorium werden die Module open access öffentlich zugänglich gemacht, um eine innovative Grundlage für Diskussions- und Reflexionsimpulse in Forschung, Lehre und Gleichstellungsarbeit im MINT-Bereich sowie an ihren interdisziplinären Schnittstellen zu bieten.

https://www.genderingmint.uni-freiburg.de/

BMBF-Projekt GenderMedDB

Logo GenderMed
Logo GenderMed © GenderMed

BMBF-Projekt „Datenbank Gendermedizin (GenderMedDB)“ (FKZ 01FW1201)

Die Datenbank GenderMedDB stellt Publikationen, die sich mit biologischen oder soziokulturell bedingten Geschlechterunterschieden in der Medizin befassen, gesammelt Interessierten für ihre individuellen Abfragen zur Verfügung. Eine automatisierte Suche in PubMed aktualisiert die GenderMedDB wöchentlich.

GenderMedDB wurde am Berliner Institut für Geschlechterforschung in der Medizin (GiM) (Prof. Dr. Regitz-Zagrosek) sowie in der Structural Bioinformatics Group (SBG) (Prof. Dr. Preissner) an der Charité - Universitätsmedizin Berlin entwickelt. Das Projekt wurde durch das BMBF gefördert und wird unterstützt durch das Deutsche Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e. V. (DZHK).

http://gendermeddb.charite.de/

DFG-Projekt GenderOpen

Logo Gender Open Repositorium
Logo Gender Open Repositorium © Gender Open Repositorium

DFG-Projekt “GenderOpen – Ein Repositorium für die Geschlechterforschung”

Mit GenderOpen förderte die DFG 2016-2019 den Aufbau des weltweit ersten Repositoriums der Geschlechterforschung. Aktuelle sowie ältere Publikationen werden gesammelt und im Open Access dauerhaft und frei zugänglich gemacht. GenderOpen unterstützt die Modernisierung des Publizierens mit Informationen zum Zweitveröffentlichungsrecht und nutzt die neuesten rechtlichen und technischen Standards. Die Geschlechterforschung erlebt derzeit einen starken gesellschaftlichen Validierungsprozess. GenderOpen stärkt die Geschlechterforschung durch eine Öffnung nach außen und macht ihre Ergebnisse sichtbarer.

https://www.genderopen.de/

Netzwerk der EU-Genderprojekte in Deutschland

Logo Netzwerk Lipinsky
Logo Netzwerk Lipinsky © Netzwerk Lipinsky

Netzwerk der EU-Genderprojekte in Deutschland

Das Netzwerk der EU-Genderprojekte in Deutschland versteht sich als offenes Diskussionsforum für das Themenfeld der europäischen Gleichstellungspolitik und seiner praktischen Umsetzung in der Wissenschaft. In diesem Sinne stellt es eine Community of Practice dar. Geleitet von der Wertschätzung für internationale und transdisziplinäre Arbeit rückt das Netzwerk kollaborative Aspekte in wettbewerblichen Kontexten, wie dem der europäischen Forschungsförderung, in den Vordergrund.

Beteiligte Projekte:

  • ACTonGender - Promoting Communities of Practice to advance knowledge, collaborative learning and institutional change on gender equality in the European Research Area
  • Baltic Gender - Baltic Consortium on Promoting Gender Equality in Marine Research Organisations
  • CHANGE - CHAlleNging Gender (In)Equality in science and research
  • EFFORTI - Evaluation Framework for Promoting Gender Equality in R&I
  • EQUAL4EUROPE - Gender Equality Plans for Social Sciences, Business & Management schools
  • GEECCO - Gender Equality in Engineering through Communication and Commitment
  • GENDERACTION - GENDer equality in the ERA Community To Innovate policy implementatiON. Coordination and Support Action
  • GENERA Network - Gender Equality Network in Physics in the European Research Area
  • GRANteD - GRant AllocatioN Disparities from a gender perspective
  • LeTSGEPs - Leading Towards Sustainable Gender Equality Plans in research institutions
  • SPEAR - Supporting and Implementing Plans for Gender Equality in Academia and Research
  • TInnGO – Transport Innovation Gender Observatory

BMBF-Verbundprojekt GEWINN

Logo Gewinn
Logo Gewinn © Gewinn

BMBF-Verbundprojekt „Gender. Wissen. Informatik. Netzwerk zum Forschungstransfer des interdisziplinären Wissens zu Gender und Informatik (GEWINN)“ (FKZ 01FP1603, 01FP1604 und 01FP1605)

Ziel des Projekts GEWINN war, die Forschung zu Gender und Informatik in der Praxis nutzbar zu machen, um weibliche Young Professionals auf ihrem Weg in Spitzenpositionen zu unterstützen. Mit sechs Reallaboren wurde vor Ort in IT-Unternehmen zu Genderfragen geforscht. Fünf Fachtage ermöglichten Wissenstransfer zwischen Wirtschaft und Wissenschaft, eine internationale Konferenz wissenschaftlichen Austausch. Die GEWINN-Online-Plattform begleitete die Maßnahmen. Es entstanden zahlreiche wissenschaftliche Veröffentlichungen sowie Best Practices und Handlungsempfehlungen für die tägliche IT-Praxis.

https://www.gender-wissen-informatik.de/

"Komm, mach MINT."

Logo Nationaler Pakt für Frauen in MINT-Berufen
Logo Nationaler Pakt für Frauen in MINT-Berufen © Nationaler Pakt für Frauen in MINT-Berufen

"Komm, mach MINT." – der Nationale Pakt für Frauen in MINT-Berufen

"Komm, mach MINT." – der Nationale Pakt für Frauen in MINT-Berufen – führt die Kompetenz von Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Sozialpartnern und Medien zusammen, um das Bild der MINT-Berufe in der Gesellschaft zu verändern. „Komm, mach MINT." wurde 2008 auf Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung mit dem Ziel gestartet, junge Frauen für naturwissenschaftliche und technische Studiengänge zu begeistern sowie Hochschulabsolventinnen für Berufskarrieren in Wirtschaft und Wissenschaft zu gewinnen. Auf unserem Informationsportal finden Sie umfangreiche Angebote.

MUGI

Logo
Logo © MUGi

MUGI „Musikvermittlung und Genderforschung im Internet“ an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg

Das Internetportal, online seit 2004 (open access), stellt Forschungsergebnisse über das Handeln von Musikerinnen und Musikern unter geschlechtertheoretischen Prämissen bereit. Die Biographien von Musikerinnen, überwiegend originäre Erst­Erforschung, werden sichtbar in der Musikgeschichtsschreibung ebenso wie in der breiten Öffentlichkeit. MUGI gilt mittlerweile als unverzichtbar für die Erstellung von Konzertprogrammen, für Archive und Bibliotheken, Wissenschaftler*innen, Studierende oder Journalist*innen. Das Portal wird seit 2003 an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg unter Leitung von Beatrix Borchard aufgebaut, seit 2015 ist Nina Noeske Mitherausgeberin.

https://mugi.hfmt-hamburg.de/de/artikel/Fanny_Hensel.html

Pro Exzellenzia 4.0

Logo pro exzellenzia
Logo pro exzellenzia © pro exzellenzia

Pro Exzellenzia 4.0 - Hamburgs Karriere-Kompetenzzentrum für Frauen

Pro Exzellenzia 4.0 ist deutschlandweit ein einmaliges Leuchtturmprojekt für mehr Frauen in Führung. Für den innovativen Konzeptansatz wurde das Projektteam mit dem Chefsache-Award 2016 (Schirmherrin Angela Merkel) ausgezeichnet. Mit einem besonderen Mix aus Maßnahmen, der Stipendien, Workshop- und Webinar-Programm, Qualifizierung für Migrantinnen, Vortrags- und Kooperationsveranstaltungen sowie Bewerbungsberatung beinhaltet, richtet sich das hochschulübergreifende Programm spezifisch nach den Bedarfen von Hochschulabsolventinnen.

https://pro-exzellenzia.de/

https://twitter.com/proexzellenzia

BMBF-Projekt StaRQ

Logo CEWS
Logo CEWS © CEWS

BMBF-Projekt „Standards, Richtlinien und Qualitätssicherung für Maßnahmen zur Verwirklichung der Geschlechtergerechtigkeit in der Wissenschaft“ (StaRQ) (FKZ 01FP1901)

Das Projekt StaRQ verfolgt zwei Ziele. Die Entwicklung allgemeiner und spezifischer Qualitätsstandards und Richtlinien für Maßnahmen zur Förderung der Geschlechtergerechtigkeit in der Wissenschaft sowie die Schaffung unterschiedlicher (virtueller) Plattformen für den nachhaltigen Austausch von Expert*innen zur Qualitätssicherung von Gleichstellungsmaßnahmen. Ein Onlineportal soll den Austausch und die Vernetzung ermöglichen sowie das gegenseitige Lernen und den Wissenstransfer zur Qualitätssicherung von Gleichstellungsmaßnahmen fördern. Zentraler Bestandteil ist der INKA, eine Datenbank für ausgewählte Modelbeispiele.

Informationsfilm

  • Das Professorinnenprogramm des Bundes und der Länder „Eine Erfolgsgeschichte“