Innovationen für Globale Gesundheit

 „Grand Challenges“-Konferenz 2018 in Berlin eröffnet / Karliczek: „Gemeinsam die Forschung zur Globalen Gesundheit stärken“

"Nur gezielt und gemeinsam können die Gesundheitsversorgung verbessert, Krankheiten behandelt und Epidemien vorgebeugt werden", sagt Bundesforschungsministerin Anja Karliczek. © BMBF / Hans-Joachim Rickel

Vom 15. bis zum 18. Oktober 2018 findet das diesjährige Grand Challenges Annual Meeting in Berlin statt. Die Konferenz wird gemeinsam vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), der Bill & Melinda Gates Foundation, Grand Challenges Canada sowie dem Wellcome Trust und der United States Agency for International Development (USAID)  ausgerichtet. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler werden dort mit  Vertretern der Politik, der Wirtschaft und von Nicht-Regierungsorganisationen diskutieren, wie die Globale Gesundheit weiter gestärkt werden kann.

„Die Vereinten Nationen haben sich als Ziel für eine nachhaltige Entwicklung gesetzt, bis 2030 für alle Menschen jeden Alters und in jedem Land ein gesundes Leben zu gewährleisten. Um dieses Ziel als Weltgemeinschaft zu erreichen, sind Investitionen in Bildung, Forschung, Innovation und  internationale Zusammenarbeit unverzichtbar. Deshalb stärken wir die Forschung zur Globalen Gesundheit. Wir werden Forschungsprojekte in Afrika fördern und uns so an der Initiative „Grand Challenges Africa“ beteiligen. Nur gezielt und gemeinsam können die Gesundheitsversorgung verbessert, Krankheiten behandelt und Epidemien vorgebeugt werden“, betonte Bundesforschungsministerin Anja Karliczek in ihrer Eröffnungsrede am 16. Oktober in Berlin. „Grand Challenges Africa“ ist ein Programm der Afrikanischen Akademie der Wissenschaften, das auch von der Bill & Melinda Gates Foundation unterstützt wird.

Bill Gates, der Co-Vorsitzende der Bill & Melinda Gates Foundation sagt dazu: „Es ist erfreulich zu sehen, wie Deutschland, Heimat so vieler bahnbrechender Fortschritte in Wissenschaft und Technik, durch diese neue Grand-Challenges-Initiative mit der Afrikanischen Akademie der Wissenschaften und der Gates Foundation die Zusammenarbeit mit afrikanischen Forscherinnen und Forschern intensiviert. Internationale Kooperation ist in Wissenschaft und Forschung ebenso zentral wie in anderen Bereichen, wenn es darum geht, schwierige Herausforderungen zu meistern und die Ziele für nachhaltige Entwicklung bis 2030 zu erreichen. Wir freuen uns, in Zukunft enger mit unseren deutschen und afrikanischen Partnern zusammenzuarbeiten, um Innovationen voranzubringen, die für mehr Gesundheit, Wohlstand und Sicherheit in unserer Welt sorgen.“

Die hochrangig besetzte Konferenz widmet sich Themen wie der Gesundheitssystemstärkung und Gesundheitskrisenprävention, der Impfstoffentwicklung sowie dem Kampf gegen antimikrobielle Resistenzen. Auch die Patientensicherheit wird erstmalig in diesem Rahmen thematisiert. Die Diskussion innovativer Lösungen für die besonders drängenden Probleme Afrikas ist ein weiterer Schwerpunkt der Konferenz.

Die rund 1500 geladenen Gäste kommen aus allen Teilen der Welt in Berlin zusammen, um sich zu vernetzen, auszutauschen und gemeinsam innovative Forschungsansätze zu entwickeln. Auch die Bundesministerien für Gesundheit, für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, für Ernährung und Landwirtschaft sowie für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit sind an der Veranstaltung beteiligt. Darüber hinaus werden rund 50 Alumni aus dem Jugend-forscht-Netzwerk die Gelegenheit haben, sich in Workshops mit Fachexperten zu aktuellen Fragen der globalen Gesundheitsforschung auszutauschen und ihre Ergebnisse mit Ministerin Anja Karliczek und Bill Gates zu diskutieren.

Im Verlauf der Konferenz werden sich Karliczek und Gates zum Thema Globale Gesundheit austauschen und gemeinsam auch auf den wissenschaftlichen Nachwuchs von „Jugend forscht“ treffen. Einige junge Forscherinnen und Forscher haben dabei die Möglichkeit, ihre Arbeit zu präsentieren und mit der Bundesforschungsministerin und Bill Gates über die großen Herausforderungen der Globalen Gesundheit in der Forschung, der Forschungsförderung und der Politik zu sprechen.

Die 2003 von der Gates-Stiftung ins Leben gerufene Grand Challenges-Initiative hat zum Ziel, Lösungen globaler Gesundheits- und Entwicklungsprobleme zu erarbeiten. Das seit 2005 jährlich ausgerichtete Grand Challenges-Meeting findet in diesem Jahr zum ersten Mal in Deutschland statt. Das BMBF und die Bill & Melinda Gates Foundation unterstreichen damit ihre langjährige Kooperation im gemeinsamen Bestreben, Innovationen für die Globale Gesundheit zu fördern. Ministerin Karliczek: „Die Bill & Melinda Gates Foundation ist ein wichtiger und verlässlicher Partner in der Forschung für Globale Gesundheit. Diese Partnerschaft wollen wir stärken.“