Innovationswettbewerb INVITE

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung erleichtert die Suche nach passfähigen Weiterbildungsangeboten, stärkt die Nutzerorientierung von Weiterbildungsplattformen und vergrößert das Angebot KI-unterstützter Weiterbildungsangebote.

Networking
Berufsbezogene Weiterbildung ist hierbei ein Schlüsselfaktor, um die berufliche Handlungsfähigkeit zu sichern. © Adobe Stock / Rawpixel.com

Der technische und wirtschaftliche Strukturwandel, insbesondere die zunehmende digitale Transformation, verändert die Arbeits- und Berufswelt grundlegend. Viele berufliche Tätigkeitsfelder wandeln sich, einige Berufsbilder entfallen, andere entwickeln sich neu. Viele Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sowie Unternehmen müssen daher erhebliche Anstrengungen leisten, um sich auf diese Veränderungen einzustellen. Berufsbezogene Weiterbildung ist hierbei ein Schlüsselfaktor, um die berufliche Handlungsfähigkeit zu sichern.

Wettbewerb für einen innovativen digitalen Weiterbildungsraum

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert deshalb als Maßnahme der Nationalen Weiterbildungsstrategie (NWS) innovative Entwicklungen, die es allen Menschen ermöglichen, digital möglichst unkompliziert und schnell die Weiterbildung finden, die zu ihnen und ihrer Lebenslage passt. Die Kohärenz des digitalen Weiterbildungsraums soll erhöht werden, es sollen mehr digitale Angebote für individualisiertes Lernen und individuelle Lernpfade in der berufsbezogenen Weiterbildung bereitstehen und Weiterbildungsplattformen sollen verstärkt nutzerorientiert operieren.

INIVTE richtet sich an Weiterbildungsanbieter und die Betreiber von digitalen Weiterbildungsplattformen sowie an Institutionen mit Expertise im Bereich Digitalisierung, speziell KI.

Der Innovationswettbewerb ist eingebettet in die Nationale Weiterbildungsstrategie und in die Digitalstrategie des BMBF. Mit der fachlichen und administrativen Begleitung des Wettbewerbs ist das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) beauftragt. Es wird dabei von einer externen Digitalbegleitung unterstützt.

Was wird gefördert?

In drei Entwicklungsfeldern werden Projekte gefördert, die

  • bestehende Weiterbildungsplattformen miteinander vernetzen,
  • die Qualität von Weiterbildungsplattformen erhöhen, zum Beispiel, indem sie Weiterbildungsangebote personalisiert empfehlen,
  • KI-unterstützte Weiterbildungsangebote entwickeln, die ein individualisiertes Lernen möglich machen, auch indem sie zum Beispiel zusätzlich spielerische Elemente berücksichtigen.

Parallel zu den Projekten in den Entwicklungsfeldern und mit diesen verschränkt wird ein Metavorhaben gefördert, das auf der Grundlage anwendungsorientierter Forschung Standards und Handlungsempfehlungen zur Gestaltung eines innovativen digitalen Weiterbildungsraums hervorbringt.

So lief das Verfahren

Mit Veröffentlichung der Förderrichtlichtlinie zum Innovationswettbewerb INVITE am 3. April 2020 hat das BMBF dazu eingeladen, Projektvorhaben für die Gestaltung eines innovativen digitalen Weiterbildungsraums zu entwickeln. Die eingereichten Projektskizzen wurden von einer das BMBF beratenden Jury begutachtet. Unter Berücksichtigung der erarbeiteten Förderempfehlung hat das BMBF Gewinnerskizzen zur Förderung ausgewählt, die in einem zweiten Schritt in einen formalen Förderantrag überführt werden sollten.

Die INVITE-Projektförderung startet ab dem 1. März 2021. 

Mehr dazu erfahren Sie hier: 

Wer gehört der beratenden Jury an?

Mitglieder der das BMBF beratenden INVITE-Jury sind:

Prof. Dr. Uwe Elsholz, FernUniversität Hagen

Ulrich Forster, Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Dr. Lutz Goertz, mmb-institut 

Dr. Ernst Hartmann, Institut für Innovation und Technik (iit), VDI/VDE-IT

Dr. Maribel Illig, Bildungszentrum der HWO OWL

Prof.‘in Dr. Gesche Joost, Universität der Künste Berlin

Prof. Dr. Antonio Krüger, Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI)

Dr. Kai Liebert, Global Learning Campus, Siemens AG

Prof.’in Dr. Elisabeth Oswald, Universität Klagenfurt

Dr. Tobias Ernst, Kiron Open Higher Education GmbH

Luise Ortloff, accatech, Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Prof. Dr. Peter Parycek, Kompetenzzentrum Öffentliche IT am Fraunhofer FOKUS

Prof.‘in Dr. Steffi Robak, Institut für Berufspädagogik und Erwachsenenbildung

Wer sind die Gewinner des Innovationswettbewerbs?

Hier finden Sie eine Übersicht aller Projekte.

INVITE_META

Entwicklungsorientierte Begleitforschung zu Standards eines innovativen digitalen Weiterbildungsraumes

Das Metavorhaben zielt auf eine entwicklungsorientierte Begleitforschung zu Standards eines innovativen digitalen Weiterbildungsraumes. Der Erkenntnis- und Innovationsprozess in und zwischen den Projekten soll intensiv gefördert werden.

ADAPT

Implementierung eines adaptiven Weiterbildungsunterstützungssystems im Berufsfeld Pflege

Das Projekt zielt auf den Aufbau eines bundesweiten Netzwerks über eine gemeinsame digitale Lernplattform im Bereich Pflege, die sowohl informell erworbene Kompetenzen diagnostiziert als auch zur beruflichen Entwicklung in der Branche beiträgt. Darüber hinaus wird die Implementierung eines adaptiven Weiterbildungsunterstützungssystems im Berufsfeld Pflege angestrebt. Zudem sollen durch die Integration von bild- und videobasierten Systemen Sprachbarrieren bei Lernenden mit Migrationshintergrund reduziert werden.

ELE-COM

Empowering Learning – Ermöglichung adaptiven Lernens am Beispiel beruflicher Weiterbildung im ECommerce  

Das Projekt zielt auf die Ermöglichung adaptiven Lernens am Beispiel beruflicher Weiterbildung im E-Commerce. Hierzu soll ein KI-unterstütztes Lern-/Assistenzsystem mit flexiblen, modularisierten Micro-Learning Einheiten bereitgestellt werden. Zielgruppe sind Führungskräfte im Einzelhandel und Quereinsteigende. Somit trägt das Vorhaben zur Qualitätsentwicklung einer bestehenden ILIAS-basierten Lernplattform bei.

HUBGRADE

Entwicklung eines bundesweiten Weiterbildungsportals des Handwerks

Das Projekt zielt auf die Entwicklung eines bundesweiten Weiterbildungsportals des Handwerks, das bestehende Plattformen, Verwaltungssysteme und Lernmanagement-systeme der Bildungsanbietenden interoperabel vernetzt und zusätzliche Plattformservices anbietet.

KAMAELEON

Kontextbasierte und adaptive Maßnahmen für effektive Lernunterstützung in der Online-Weiterbildung

Das Projekt entwickelt KI-unterstützte kontextbasierte und adaptive Maßnahmen für eine effektive Lernunterstützung in der Online-Weiterbildung, die zu einer Erhöhung des individuellen Lernerfolgs beitragen sollen. Hierbei fokussiert auf es auf Weiterbildungsangebote im Bereich Digitalisierung, Daten- und Projektmanagement und die Weiterentwicklung der edyoucated-Lernplattform.

KIPERWEB

KI-gestützte Personalisierung in der berufsbezogenen Weiterbildung

Das branchen- und zielgruppenübergreifende Projekt trägt zur KI-gestützten Personalisierung in der berufsbezogenen Weiterbildung bei. Die Stärke des Projekts besteht in der Adressierung heterogener Zielgruppen: Fach- und Führungskräfte, aber auch Menschen mit Beeinträchtigungen und Geringqualifizierte. Die Lerninhalte sollen in geeigneter, übertragbarer Weise in kleinere Lerneinheiten (Micro-Learning) überführt werden, um so ein adaptives Lernsystem erstellen zu können, das die Vergleichbarkeit von Modulen über Bildungsträger hinweg gewährleistet.

KIRA_PRO

KI-basierter Rollennavigator und automatisierte Lernpfadermittlung zur beruflichen Weiterbildung im Produzierenden Gewerbe

Das Projekt entwickelt auf Grundlage einer bestehenden Plattform einen KI-basierten Rollennavigator und automatisierte Lernpfadermittlung zur beruflichen Weiterbildung. Zielgruppe sind KMU im produzierenden Gewerbe. Das Alleinstellungsmerkmal des Projekts ist das systematische Matching zwischen Weiterbildungsangeboten und betrieblichen Zielstellungen sowie dem Lernbedarf der Nutzenden nach deren individuellen Kompetenzen, Lücken und Lernhistorie.

KUPPEL

KI-unterstützte plattformübergreifende Professionalisierung erwachsenen-pädagogischer Lehrkräfte

Das Projekt adressiert die KI-unterstützte plattformübergreifende Professionalisierung erwachsenen-pädagogischer Lehrkräfte.

Hierzu sollen mehrere große eigene Lernplattformen (vhs-cloud, EULE) über ein virtuelles, Cloud-gestütztes Kommunikationsmodell vernetzt werden. Die Cloudbasierung stellt eine große Interoperationalität in Aussicht, so dass ggf. weitere Plattformen eingebunden werden können. Technologisch werden hier verschiedene Schwerpunkte gesetzt: Die Plattform soll KI-gestützt Lernvoraussetzungen erfassen, Lernleistungen verfolgen und anrechnen und sowohl Empfehlungen zum Weiterlernen vorschlagen als auch Peers für kooperatives Lernen identifizieren.

LISIL

Smarte Lernwelten im Sozialwesen – innovative digitale Lernräume für die hybride Vermittlung sensibler Weiterbildungsthemen

Im Projekt sollen bestehende digitale (moodlebasierte) Lernplattformen mit Hilfe von KI-Lernräumen und digitalen Lehr-und Lernangeboten erweitert werden. Im Fokus der digitalen empathiebasierten Lehr-/Lernangebote steht, neben der Vermittlung von Fachkompetenzen, die Stärkung von Sozialkompetenzen. Zielgruppe der psychologisch gestützten adaptiven Lernumgebung („smarte Lernwelten“) das Fachpersonal in der Kinderbetreuung und der betreuenden Lebenshilfe. Als Endergebnis soll eine betriebspraktisch erprobte, anhand der Einsatzerfahrungen präzisierte und übertragbare Lernplattform zur unternehmensübergreifenden Implementierung in Einrichtungen des Sozialwesens entstehen.

MINDED_RUHR

My INdividual Digital EDucation.RUHR. Etablierung und Vernetzung eines moodlekompatiblen sowie individualisierten Lernmanagementsystems im Gesundheitswesen

Das Projekt trägt zur Etablierung und Vernetzung eines moodlekompatiblen sowie individualisierten Lernmanagementsystems im Gesundheitswesen bei. Hierfür sollen in der Referenzregion Ruhr u. a. KI- gestützte gesundheitsrelevante Inhalte gemeinsam mit konkreten Nutzenden entwickelt werden. Medizinisches Personal und Pflegepersonal werden gleichermaßen berücksichtigt. Eine Besonderheit des Projekts ist die Vernetzung von Plattformen, die auf der Open-Source-Software Moodle basieren entlang des Standards der Learning Tools Interoperability (LTI). Dies birgt die Möglichkeit, perspektivisch eine große Zahl ähnlicher Plattformen mit wenig Zusatzaufwand vernetzen zu können.

MYEDULIFE

Blockchain als Werkzeug zur dezentralen Speicherung individueller Weiterbildungsbiographien - Entwicklung und Erprobung von Werkzeugen zur Bearbeitung und Präsentation von Qualifikationsportfolios

Ziel des Projektes ist die lückenlose Dokumentation und die standardisierte Erfassung von Weiterbildungsaktivitäten lebenslang Lernender, um Weiterbildungsaktivitäten transparent, vergleichbar und anschlussfähig zu erfassen und damit Mehrwerte für alle Zielgruppen zu realisieren. Dazu sollen zwei Plattformen regional in Sachsen vernetzt werden. Adressiert werden Weiterbildungsanbieter, Arbeitgeber, Weiterbildungsteilnehmende. Die Forschungs- und Entwicklungspartner erarbeiten gemeinsam mit professionellen Bildungsanbietern ein bedarfsorientiertes, tragfähiges und nachhaltiges Angebot, welches im deutschen Weiterbildungsmarkt etabliert werden soll.

ONCAPFLEGE

Onlinecampus Pflege – Schwerpunkt Kompetenter Umgang mit digitalen Technologien in Pflege und Versorgung

Das 2020 in Kraft getretene Pflegeberufegesetz aufgreifend, zielt das Projekt auf den Aufbau eines digitalen Pflegecampus zur Qualifizierung von Pflegekräften. Im Fokus steht die Vermittlung eines kompetenten Umgangs mit digitalen Technologien in Pflege und Versorgung. Hierzu soll die existierende Moodle-Plattform Future Learn Lab zu einem digitalen Pflegecampus als interaktive Multilanguage (Übersetzungstool) Plattform weiterentwickelt werden. Zum Einsatz kommen sollen Bots und KI-basierte Kompetenzdatenbanken, die auf bestehenden Standards (EUROPASS) aufbauen.

SG4BB

Plattform zum Auffinden, Integrieren, Erproben und Bewerten von personalisierten Serious Games und spielerischen Lernangeboten in der beruflichen Weiterbildung

Das Projekt entwickelt und erprobt KI-basierte Verfahren zur Unterstützung von Lernangeboten im Bereich der berufsbezogenen Weiterbildung. Zentral sind ein sprachbasiertes tutorielles Assistenzsystem, KI-basiertes adaptives Lernen. Hierbei sollen Serious Games entwickelt werden, die über klassische Gamification-Konzepte hinausgehen. Darüber hinaus besteht eine Schnittstelle zu Wissenschaftler*innen des KI-Zentrums.

STUBU

StudyBuddy: Ein virtueller Companion für die berufliche Weiterbildung

Das Projekt entwickelt einen virtuellen Companion für die berufliche Weiterbildung. Die bestehende Online-Lern-Plattform der TU Braunschweig und die Plattform von AKAD sollen in diesem Vorhaben um einen KI-basierten Funktionsbaukasten (der virtuelle Companion) erweitert werden.

TRIPLEADAPT

Adaptive, interoperationale Weiterbildungsplattformen durch einen digitalen Drilling

Im Fokus des Projekts steht die Vernetzung von Weiterbildungsplattformen in einem soziotechnischen System durch einen digitalen Drilling. Hierbei wird das Konzept des digitalen Zwillings um eine digitale Lernumgebung erweitert, in der die Beschäftigten bei realen Problemen und Hindernissen in Arbeitsabläufen unterstützt werden. Hierfür sollen verschiedene Plattformen durch eine Middleware vernetzt werden. Die Validierung des Gelernten erfolgt in Form von Micro-Zertifikaten (mittels Blockchain-Technologie).

VERDATAS

Vernetzung und datengestützte Assistenz für die berufliche Bildung

Die Vernetzung des DWC (Digitaler Weiterbildungscampus Baden-Württemberg) mit anderen Weiterbildungsplattformen ermöglicht eine deutliche Steigerung der Transparenz des Marktgeschehens. Hervorzuheben sind die direkte Verknüpfung der alltäglichen Arbeit an Maschinen mit der Weiterbildungsplattform und die KI-Unterstützung von Lernenden und Lehrenden. Für den Nutzenden wird eine barrierefreie, unkomplizierte Angebotsübersicht zur informierten Kaufentscheidung geschaffen.

INVITE auf einen Blick

  • Ideenwettbewerb mit zweistufigem Auswahlverfahren Auswahl: BMBF mit Unterstützung durch eine interdisziplinär zusammengesetzte beratende Jury
  • Beitrag zur Umsetzung der Nationalen Weiterbildungsstrategie
  • Begleitung durch einen Beirat, zusammengesetzt aus Wirtschafts- und Sozialpartnern, Ländervertreter*innen und Wissenschaftler*innen
  • Fachliche und administrative Begleitung: Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)
  • Start der Projektförderung: 2021
  • Projektlaufzeit Entwicklungsfelder: bis zu 36 Monate
  • Projektlaufzeit Metavorhaben: bis zu 42 Monate
  • Gesamtfördervolumen: rund 35 Mio. Euro

Sprechen Sie uns an

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an das Büro des Arbeitsbereichs 4.2 „Innovative Weiterbildung, Durchlässigkeit und Modellversuche“ im Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB). E-Mail: nws@bibb.de.