Internationale Zukunftslabore

Spitzenforschung lebt vom internationalen Austausch: Dafür startet das Bundesforschungsministerium jetzt den Wettbewerb „Zukunftslabore", der Forscherinnen und Forscher aus aller Welt zu Zukunftsfragen der Künstlichen Intelligenz zusammenbringt.

Deutschland ist in der KI-Forschung hervorragend aufgestellt. Doch wissenschaftliche Exzellenz lebt vom Austausch mit den weltweit Besten. Das Bundesforschungsministerium möchte daher die grenzüberschreitende Forschungszusammenarbeit stärken und gleichzeitig die Sichtbarkeit des Forschungs- und Innovationsstandorts Deutschland erhöhen. Dafür wurde am 22. März 2019 ein Wettbewerb zum Aufbau von Internationalen Zukunftslaboren gestartet. Dort sollen exzellente Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus aller Welt gemeinsam zu aktuellen Forschungs- und Entwicklungsfragen in der Künstlichen Intelligenz (KI) arbeiten.

Wer kann sich bewerben?

Bewerben können sich deutsche Hochschulen und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen sowie Unternehmen. Pro Zukunftslabor fördert das Bundesforschungsministerium über einen Zeitraum von drei Jahren Teams von bis zu zwölf Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern. Etwa zwei Drittel davon kommen als Gäste von ausländischen Einrichtungen nach Deutschland.

Was wird gefördert?

Attraktive Fördersätze und das Angebot, zeitlich begrenzt mit renommierten Kolleginnen und Kollegen an einem Ort zusammen zu arbeiten, ist auch für Spitzenforschende interessant, die für einen dauerhaften Wechsel nach Deutschland nicht zu gewinnen wären. Mit ihnen sollen nachhaltige Netzwerke weltweit für künftige internationale Kooperationen aufgebaut werden.

Wie viel Geld gibt es?

Die Förderbekanntmachung ist in ihrer Form einzigartig und leistet einen wesentlichen Beitrag zur Umsetzung der Strategie Künstliche Intelligenz der Bundesregierung. Bis zu fünf Millionen Euro pro Labor stellt das Bundesministerium für den Wettbewerb bereit, um die internationale Forschungszusammenarbeit im Bereich der anwendungsorientierten KI zu fördern.

Warum werden die Zukunftslabore gefördert?

Für Spitzenkräfte aus Wissenschaft und Wirtschaft – aus Deutschland und der Welt – wird mit den Internationalen Zukunftslaboren ein herausragender Innovationsraum geschaffen, der „KI Made in Germany“ in die Anwendung bringen und als international anerkannte Marke etablieren will.

Bewerbung

Bewerbungsfrist ist der 21. Juni 2019. Weitere Informationen entnehmen Sie der Bekanntmachung.