Israelische Start Ups treffen auf deutsche KMU

Deutschland und Israel fördern gemeinsam Nanotechnologie / Rachel: "Dynamik und Kreativität beider Länder nutzen"

Deutschland und Israel intensivieren ihre Zusammenarbeit in der angewandten Nanotechnologie. Zum Jahreswechsel 2017/2018 starten 13 gemeinsame Projekte,  beide Länder investieren jeweils bis zu 10 Millionen Euro in die Projekte mit dreijähriger Laufzeit.

"Von der gemeinsamen Projektarbeit in der angewandten Nanotechnologie profitieren beide Länder, aber vor allem die Forschung selbst", so der Parlamentarische Staatssekretär Thomas Rachel anlässlich des Starts der Projekte, "Israel gilt als die Start-up Nation weltweit, in Deutschland haben wir starke KMUs. Diese Dynamik und Kreativität beider Länder wollen wir für die Forschung nutzen".

Das bilaterale Programm richtet sich vor allem an die Zusammenarbeit von Wirtschaft und Wissenschaft und zielt insbesondere auf die Einbindung von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU). Ein besonderer Schwerpunkt soll die Einbindung von Start-up Unternehmen sein, die im Gründerland Israel besonders stark vertreten sind.

Das Themenspektrum der geförderten Projekte ist so vielfältig wie der Anwendungsbereich der Nanotechnologien selbst, es reicht von der Biomedizin über Fertigungsverfahren, Nanomaterialien und nanobasierte Energieressourcen bis hin zu Anwendungen in der Photonik.

In einem der gemeinsamen Projekte arbeiten Forscher beispielsweise daran, kostengünstige Fertigungsverfahren für Sensoren im Miniformat zu entwickeln, die für das Umwelt- oder Gesundheitsmonitoring genutzt werden können. Solche kleinen Sensoren könnten eine großflächige und gleichzeitig engmaschige Stickoxidüberwachung in Ballungsgebieten ermöglichen oder für eine verbesserte Krebsdiagnostik und -früherkennung eingesetzt werden.

Die deutsch-israelische Kooperation in der Nanotechnologie beruht auf einer Vereinbarung, die der Parlamentarische Staatssekretär Thomas Rachel und der Generaldirektor im israelischen Wirtschaftsministerium, Amit Lang, anlässlich der deutsch-israelischen Regierungskonsultationen im Februar 2016 unterzeichnet hatten.

Das Programm ergänzt die gemeinsamen Forschungsprogramme, wie die Minerva-Stiftung, die German-Israeli Foundation oder die Deutsch-Israelische Projektkooperation sowie gemeinsamen Fachprogramme z.B. in Batterie- oder Wassertechnologie um den Aspekt des Technologietransfers und der Verwertungsperspektive.