Johanna Wanka übernimmt den Vorsitz der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz (GWK)

Wechsel an der Spitze der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz: Bundesbildungsministerin Wanka wird das Gremium im Jahr 2016 leiten. Gemeinsam mit den Ländern wolle sie das Wissenschaftssystem entscheidend weiterentwickeln, sagte Wanka.

Bundesbildungsministerin Johanna Wanka wurde in der Sitzung der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz (GWK) am 30.Oktober 2015 zur neuen Vorsitzenden gewählt. Sie wird das Gremium im kommenden Jahr 2016 leiten. Zu ihrer Stellvertreterin wurde Eva Quante-Brandt, Senatorin für Wissenschaft, Gesundheit und Verbraucherschutz der Freien Hansestadt Bremen, gewählt. Im Jahr 2017 findet ein turnusmäßiger Wechsel zwischen Bundes- und Länderseite statt. Senatorin Eva Quante-Brandt übernimmt 2017 den Vorsitz der GWK. Bundesbildungsministerin Johanna Wanka wurde zur Stellvertreterin der Vorsitzenden für 2017 gewählt.

Bundesministerin Wanka sagte: „Bund und Länder haben in den vergangenen Jahren in der GWK die gemeinsame Wissenschafts- und Forschungsförderung weit vorangebracht, zum Beispiel mit dem Hochschulpakt 2020, der Exzellenzinitiative und dem Pakt für Forschung und Innovation. Diese Arbeit werden wir konstruktiv fortführen. 2016 wollen wir das Wissenschaftssystem entscheidend weiterentwickeln: Mit einer neuen Bund-Länder-Initiative zur Nachfolge der Exzellenzinitiative und einer gemeinsamen Offensive für den wissenschaftlichen Nachwuchs.“

Ferner hat die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz beschlossen, den Haushalt der Leibniz-Gemeinschaft anzuheben. Die 88 Forschungseinrichtungen der Leibniz-Gemeinschaft werden im kommenden Jahr insgesamt 1,153 Milliarden Euro von Bund und Ländern erhalten.