Kanada: Partner in Wissenschaft, Forschung und Innovation

Deutschland und Kanada haben 1971 ein Regierungsabkommen zur wissenschaftlich-technologischen Zusammenarbeit abgeschlossen und kooperieren seit über 40 Jahren erfolgreich.

Reise in die Arktis
Kanada entwickelt sich für Deutschland immer mehr zum strategischen Partner in der Arktisforschung. © Jens Büttner/dpa

Gemeinsam für eine biobasierte Wirtschaft von morgen

Ein Schwerpunkt gemeinsamen Interesses ist die Züchtung von Nutzpflanzen. Deutschland und Kanada streben eine biobasierte Wirtschaft an und forschen gemeinsam mit dem Ziel einer innovativen und nachhaltigen Nutzung von natürlichen Ressourcen. In die Kooperation sind von Anfang an neben Universitäten und nichtuniversitären Forschungseinrichtungen auch verschiedene Firmen in beiden Ländern eingebunden.

Arktisforschung

Kanada entwickelt sich für Deutschland immer mehr zum strategischen Partner in der Arktisforschung. Neben den naturräumlichen Gegebenheiten verfügt Kanada auch über eine gut funktionierende Infrastruktur und über ein Netz an hervorragenden wissenschaftlichen Einrichtungen, die Forschung im arktischen Raum durchführen. Auf der deutschen Seite ist das Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung, der wichtigste Partner für bilaterale Forschungsaktivitäten. Thematisch ist die Kooperation weit gefächert. Marine und terrestrische geologische Forschung stellen einen wichtigen Baustein dar. Viele der gemeinsamen Aktivitäten haben auch einen Bezug zur Rekonstruktion von Klimaveränderung in der Erdgeschichte. Dies lässt auch Rückschlüsse auf die zukünftige Klimaentwicklung in der Arktis zu.

Auch die Erdbeobachtung steht im Fokus. Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) kooperiert mit der Canadian Space Agency (CSA), dem Canada Centre for Mapping and Earth Observation (CCMEO) und verschiedenen Universitäten. Die gemeinsame Nutzung von Radardaten und die wechselseitige Nutzung der Bodenempfangsstationen stehen hier im Mittelpunkt.

Gemeinsame Projekte zum Thema „Advanced Manufacturing – Industrie 4.0“

Erstmals wurde 2018 eine bilateral abgestimmte Förderbekanntmachung zum Thema „Advanced Manufacturing – Industrie 4.0“ mit kanadischen Partnern durchgeführt. Dies wurde möglich durch eine Kooperation des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) mit dem National Research Council (NRC) und dem Natural Sciences and Engineering Research Council (NSERC). Die adressierten Schwerpunkte schließen die Themen Maschinenbau und Automatisierung, Logistik und Dienstleistungen sowie IKT-Anwendungen im industriellen Umfeld ein. Die Fördermaßnahme richtet sich an deutsche und kanadische Vertreter aus Wissenschaft und Wirtschaft. Sieben Verbundprojekte mit insgesamt über 30 Partnern werden gefördert.