„Karliczek trifft…“ - 50 Jahre BAföG: Der Jubiläumstalk

25. März 2021: Bundesbildungsministerin Anja Karliczek im persönlichen Gespräch mit BAföG-Geförderten aus fünf Jahrzenten. Ein Rückblick auf 50 Jahre Chancengerechtigkeit und ein Einblick in viele individuelle Erfolgsgeschichten.

50 Jahre BAföG
50 Jahre BAföG © BMBF/Bernd Lammel, Bildkraftwerk GbR

Bundesbildungsministerin Anja Karliczek zollt dem Gesetz höchste Anerkennung: „Wenn wir das BAföG nicht hätten, müssten wir es erfinden. Die Einführung des BAföG vor 50 Jahren war ein wesentlicher Schritt hin zu mehr Chancengerechtigkeit in der Bildung. Dort, wo Eltern ihre Kinder nicht unterstützen können, springt der Staat ein. Mit dem BAföG haben wir einen Rechtsanspruch auf Unterstützung geschaffen, um individuelle Bildungswege zu verwirklichen. Für viele Menschen hat das BAföG die Türen geöffnet, um Berufsträume wahr werden zu lassen.“ Die Förderung ermöglichte zahlreiche beispielhafte, Mut machende und auch kuriose Lebenswege: Geförderte haben als erste in ihrer Familie studiert, nach einem Studium auf dem zweiten Bildungsweg ein Erfolgsunternehmen gegründet, im Auslandsjahr die große Liebe getroffen oder einfach nur konzentriert studiert.

Wie es ihnen mit dem BAföG ergangen ist, davon erzählen Geförderte aus fünf Jahrzenten in einer digitalen Gesprächsrunde mit Bundesbildungsministerin Anja Karliczek. Gemeinsam blicken sie auf 50 Jahre Chancengerechtigkeit und viele individuelle Erfolgsgeschichten zurück. Zu Gast ist etwa Barbara Leyendecker, eine der ersten BAföG-Geförderten der Bundesrepublik. Sie hat 1969 ihr Maschinenbau-Studium als einzige Frau unter 500 Männern begonnen. Sie wurde zunächst nach dem Honnefer Modell, ab 1971 dann nach dem BAföG gefördert. Erst durch die staatliche Unterstützung war damals für die junge Abiturientin aus dem Westerwald daran zu denken, ihr Interesse an Naturwissenschaften in einem Studium zu vertiefen. Wie sich die heute 71-Jährige damals in der Männerdomäne behauptet hat, dürfte auch die aktuell BAföG-Geförderten interessieren, die in einer zweiten Gesprächsrunde mit Bundesministerin Anja Karliczek ihre Bildungs- und Förderungsgeschichte reflektieren. Damals wie heute gilt: Es ist nicht nur für das persönliche Lebensglück wichtig, die eigenen Talente zu entfalten. Dies liegt auch im gesamtstaatlichen Interesse des Wirtschafts- und Wissenschaftsstandorts Deutschland. Deutschland kann als Innovationsland nur Erfolg haben, wenn möglichst viele Menschen ihre Fähigkeiten und Ideen einbringen – deshalb ist die Erfolgsstory BAföG noch längst nicht auserzählt.

Mehr Informationen zum Programm gibt es hier:

Begrüßung

Anja Karliczek MdB, Bundesministerin für Bildung und Forschung

Andrea Thilo, Moderatorin

Forum 1: beruflicher Erfolg durch BAföG

Gespräch mit BAföG-Geförderten aus fünf Jahrzehnten

Forum 2: BAföG öffnet Bildungswege

Gespräch mit aktuell BAföG-Geförderten

Abschluss

Schlusswort und Verabschiedung