Karliczek: Wir haben alle an Bord – Forschungsfreiheit ist das Fundament des Europäischen Forschungsraums

Die EU-Forschungsministerinnen und -minister verpflichten sich mit der Bonner Erklärung zum Schutz der Forschungsfreiheit. Sie ist ein Grundprinzip des Europäischen Forschungsraums. 

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek unterschreibt die Bonner Erklärung.
Bundesforschungsministerin Anja Karliczek unterschreibt die Bonner Erklärung. © BMBF/Rickel

Mit der Unterzeichnung der „Bonner Erklärung zur Forschungsfreiheit" durch nunmehr alle 27 EU-Mitgliedstaaten und die EU-Forschungskommissarin wird die Basis für weitere Schritte zum Schutz der Grundwerte im Europäischen Forschungsraum gelegt. Die Bonner Erklärung wurde im Oktober vergangenen Jahres unter deutscher EU-Ratspräsidentschaft initiiert. Aufgrund der Corona-Pandemie konnten nicht alle Mitgliedstaaten die Erklärung vor Ort in Bonn unterzeichnen. Die fehlenden Unterschriften wurden deshalb im schriftlichen Verfahren nachträglich eingeholt. Auch internationale Partner unterstützen die Bonner Erklärung, darunter Israel, Kanada, Mexiko, Norwegen, die Schweiz und die Ukraine.

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek begrüßt, dass Freiheit von Wissenschaft und Forschung als Grundpfeiler unserer Demokratie und unseres Wohlstands nun mit der Unterzeichnung der Erklärung durch alle EU-Mitgliedstaaten auch formell bestätigt wurde. Dies sei „ein ganz klares Bekenntnis zur hohen Bedeutung der Forschungsfreiheit.“ Nun komme es darauf an, „konkrete Schritte“ einzuleiten. Dazu zähle unter anderem die engere Verzahnung mit dem Europäischen Hochschulraum und die Entwicklung kohärenter Monitoring-Systeme, um Verstöße gegen die Wissenschaftsfreiheit transparent zu machen. Karliczek begrüßte den Vorschlag „Wissenschaftsfreiheit künftig bei Hochschulrankings zu berücksichtigen“ und verspricht, dass Deutschland sich auch in Zukunft für die Freiheit von Forschung und Wissenschaft aktiv einsetzen werden. Besonders freue sie sich, dass einige wichtige internationale Partnerländer sich hinter die Bonner Erklärung gestellt hätten. Die Forschungsfreiheit sei eine wichtige Grundlage für vertrauensvolle und offene Zusammenarbeit - „gerade bei Kooperationen über Grenzen hinweg.“