KMU-innovativ: Medizintechnik

© Thinkstock

Die Medizintechnik mit 117.000 Beschäftigten und einem Jahresumsatz von 23 Milliarden Euro zählt zu den innovativsten Branchen in Deutschland – rund ein Drittel des Umsatzes wird mit Produkten erzielt, die jünger als drei Jahre sind. Allerdings agieren die Firmen in einem äußerst dynamischen Umfeld mit großen Herausforderungen.

Dazu zählen:

  • eine wachsende Interdisziplinarität
  • die zunehmende Komplexität der Forschungs- und Entwicklungsprozesse sowie
  • anspruchsvolle regulatorische Anforderungen.

Die mit Forschung und Entwicklung (FuE) verbundenen Risiken sind daher für KMU in der Medizintechnik zunehmend schwerer zu bewältigen. Deshalb gestaltet das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit "KMU-innovativ: Medizintechnik" den Zugang zur Forschungsförderung für sie spürbar einfacher und fördert zugleich anwendungsorientierte Forschung in Medizintechnik und angrenzenden Zukunftsbereichen.

Die Fördermaßnahme überführt damit die im Rahmen des "Innovationswettbewerbs Medizintechnik" gestartete Unterstützung von KMU in der Medizintechnik-Branche in die Dachmarke "KMU-innovativ", mit der das BMBF eine einfache und unbürokratische Förderung des forschenden Mittelstandes eingeführt hat.