Kultur macht auch Flüchtlinge stark

Deutsch lernen, Selbstbewusstsein stärken: Rund 300.000 Jugendliche haben bisher von den außerschulischen Angeboten der kulturellen Bildung profitiert, die vom Bundesministerium gefördert werden.  Für junge Flüchtlinge gibt es zusätzliche Projekte.

Bildung ist der Schlüssel für Integration und sozialen Aufstieg: Ein junger Teilnehmer des Projekts in Berlin-Wilmersdorf © BMBF/Hans-Joachim Rickel

Gemeinsam einkaufen, kochen, essen: Auch das ist ein Weg, schnell Deutsch zu lernen und sich mit den Sitten und Gebräuchen in Deutschland vertraut zu machen. „Internationaler Kochspaß – von Berlin bis Bagdad“ heißt darum ein Projekt, das in Berlin-Wilmersdorf junge Flüchtlinge und andere Heranwachsende mit Migrationshintergrund an einen Tisch bringt -  begleitet von engagierten Betreuern und Pädagogen.

Vom Bundesbildungsministerium wird das Projekt als Teil des Programms „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ gefördert. „Bildung ist der Schlüssel für Integration und sozialen Aufstieg. Um an Bildung teilhaben zu können, ist es eine wesentliche Voraussetzung, die deutsche Sprache zu beherrschen“, sagte Bundesministerin Johanna Wanka bei ihrem Besuch. In den lokalen Projekten von „Kultur macht stark“ werde Großartiges geleistet. "Ermöglicht wird dies durch die vielen Betreuer und Ehrenamtlichen in ganz Deutschland, denen ich für Ihr Engagement herzlich danke", sagte Wanka.

Kenntnisse und Selbstvertrauen stärken

Die Evaluation des Förderprogramms "Kultur macht stark" belegt, dass es wichtige Bildungschancen schafft. In 89 Prozent der Bündnisse nehmen Kinder und Jugendliche teil, die in finanziellen oder sozialen Notlagen leben und einen erschwerten Zugang zu Bildung haben.

Viele Angebote in „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ richten sich ausdrücklich an Flüchtlingskinder und  Jugendliche mit Migrationshintergrund. Sie bieten den jungen Menschen die Möglichkeit, etwas über die Kultur in Deutschland  zu erfahren. Gerade kulturelle Angebote sind für die Integration der nach Deutschland kommenden Menschen wichtig. Das Schaffen einer „Integrationskultur“ wird ein entscheidender Faktor für das gesellschaftliche Zusammenleben in Deutschland werden.

Die Partner im Programm „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ können daher zusätzliche Angebote für junge Flüchtlinge anbieten. Der Deutsche Volkshochschulverband hat sein Angebot bereits erweitert.

"Kultur macht stark" hat bisher insgesamt zehntausend lokale Bildungsprojekte ermöglicht. Rund 300.000 Kinder und Jugendliche haben bisher daran teilgenommen. Kindern und Jugendlichen in Deutschland unabhängig von ihrer sozialen Herkunft die bestmöglichen Bildungschancen zu geben und damit die Grundlage für beruflichen Aufstieg und soziale Teilhabe zu schaffen, ist und bleibt zentrales Ziel der Bundesregierung.

Deutschlernen beim gemeinsamen Kochen: Bundesministerin Wanka besucht das Projekt "Internationaler Kochspaß - von Berlin bis Bagdad" © BMBF/Hans-Joachim Rickel

Von Berlin bis Bagdad

„Internationaler Kochspaß – von Berlin bis Bagdad“ ist ein Projekt der Volkshochschule City West im Programm des „talentCAMPus“ des Deutschen Volkshochschul-Verbands (DVV), durchgeführt in Kooperation mit dem Abenteuerspielplatz Spirale – Nachbarschaftsheim Schöneberg e. V. und dem Nachbarschafts- und Selbsthilfezentrum in der ufafabrik e. V. Gefördert wird es von „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ des Bundesbildungsministeriums.