"Kultur macht stark" kommt an

Über 11.500 Maßnahmen erreichen etwa 360.000 Kinder und Jugendliche / Wanka: "Wir ermöglichen Teilhabe an kultureller Bildung"

Mit kultureller Bildung ungeahnte Talente entdecken: eine Artistengruppe bei der Berliner Konferenz zu "Kultur macht stark". © photothek.net/Thomas Köhler

Das größte Förderprogramm der kulturellen Bildung in Deutschland, "Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung", hat seine Ziele erreicht: In 94 Prozent aller Bündnisse für Bildung nehmen Kinder und Jugendliche teil, die sonst kaum Berührung mit kultureller Bildung haben. In 89 Prozent der Bündnisse für Bildung nehmen Kinder und Jugendliche teil, die in schwierigen sozialen oder finanziellen Verhältnissen oder in bildungsfernen Elternhäusern leben. In rund 90 Prozent der lokalen Maßnahmen der kulturellen Bildung sind Ehrenamtliche engagiert. Das sind Ergebnisse der Evaluation des Programms.

Johanna Wanka während ihrer Rede
Johanna Wanka während ihrer Rede © photothek.net/Thomas Köhler

"Diese Zahlen zeigen, dass das Programm "Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung" bundesweit ein großer Erfolg ist", sagte Bundesbildungsministerin Johanna Wanka auf der am heutigen Mittwoch in Berlin stattfindenen Konferenz "Engagement. Erfahrungen. Perspektiven". "Es lohnt sich, zu investieren, und deshalb werden wir das Programm fortsetzen und 2018 eine zweite Förderperiode starten", sagte Wanka. Zudem wird das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) zunächst bis 2017 zusätzlich fünf Millionen Euro pro Jahr für junge erwachsene Flüchtlinge in diesem Programm bereitstellen. Dies gab Bundesbildungsministerin Johanna Wanka bekannt.

Kulturelle Bildung kann dabei unterstützen, Erlebtes zu verarbeiten und Neues zu verstehen. Vor allem Flüchtlingen im jungen Erwachsenenalter, die nicht mehr der allgemeinen Schulpflicht unterliegen und oft eine längere Zeit bis zum Übergang in eine berufliche Ausbildung oder Tätigkeit überbrücken müssen, kann die Teilnahme an Maßnahmen der kulturellen Bildung die Möglichkeit bieten, die deutsche Sprache zu erlernen und gleichzeitig die Kultur in Deutschland kennen zu lernen. Für die Integration der Menschen in die Gesellschaft ist dies von großer Bedeutung. Deshalb werden künftig Maßnahmen der kulturellen Bildung auch für junge Erwachsene bis einschließlich 26 Jahre angeboten. Die Ausschreibung wird am 6. April veröffentlicht.

© Kompaktmedien

Mit dem Programm "Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung" fördert das BMBF außerschulische Maßnahmen der kulturellen Bildung für bildungsbenachteiligte Kinder und Jugendliche von 3 bis 18 Jahren, die als Bündnisse für Bildung mit mindestens drei Akteuren durchgeführt werden. Seit Beginn des Programms Anfang 2013 wurden bundesweit über 11.500 Maßnahmen durchgeführt. Nach aktuellem Stand werden etwa 360.000 Kinder und Jugendliche in den Projekten erreicht. Das Programm wird von 32 Programmpartnern umgesetzt. "Kultur macht stark" hat eine Laufzeit von fünf Jahren. Das BMBF stellt dafür bis zu 230 Millionen Euro bereit. Damit ist "Kultur macht stark" das größte Förderprogramm zur kulturellen Bildung in Deutschland.

Weitere Informationen

http://www.buendnisse-fuer-bildung.de