Lassen Sie uns Schritte wie Neil Armstrong machen

50 Jahren Mondlandung – Entdeckergeist, Erfolgswille und Mut machten diese Pioniertat möglich, schreibt Ministerin Karliczek in der PNP. Ihr Appell: "Machen wir doch den Kampf gegen den Klimawandel zum Mondlande-Projekt unserer Generation."

Vor 50 Jahren verschob die Menschheit mit dem Schritt eines Astronauten ihre Grenzen © ©robert - stock.adobe.com

Von der Bundesministerin für Bildung und Forschung Anja Karliczek. Der Beitrag erschien am 21. Juli 2019 in der Passauer Neuen Presse (PNP).

"Der erste Mensch auf dem Mond. Dieser 21. Juli 1969 ist fest im Gedächtnis der Welt verankert. Vor 50 Jahren verschob die Menschheit mit dem Schritt eines Astronauten ihre Grenzen, betrat in Person dieses Manns im weißen Raumanzug erstmals einen anderen Himmelkörper. Bis heute faszinieren uns die Bilder. Noch heute beeindrucken uns der Entdeckergeist, der Erfolgswille und der Mut dieser Astronauten. Durch diese Tugenden wurde eine bahnbrechende Pioniertat möglich, die nicht zuletzt eine tiefe Zäsur in der Wissenschaftsgeschichte war.

Seit der Mondlandung sind nun fünf Jahrzehnte vergangen. Dochvon Neil Armstrong, von seiner Crew, von den Apollo-Missionen können wir sehr viel abschauen. Sie stehen für vieles, was uns heute oft verloren gegangen ist: Optimismus, die Freude am Fortschritt und das Selbstbewusstsein, das Leben bei allen Herausforderungen besser machen zu können.

Natürlich hätte es die Apollo-Missionen nicht ohne den Kalten Krieg gegeben. Und doch zeigt das Weltraumprogramm uns heute, dass ein gigantisches Innovationsprojekt, und ein solches waren die Apollo-Missionen, erfolgreich sein kann. Warum sollte das, was vor fünfzig Jahren möglich war, nicht heute möglich sein? Es gibt viele Herausforderungen für die Menschheit. Die Erderwärmung ist vielleicht unter vielen anderen die größte Aufgabe der Menschheit. Machen wir doch den Kampf gegen den Klimawandel zum Mondlande-Projekt unserer Generation! Die Herausforderung ist noch größer als damals. Ein Schlüssel zum Erfolg: Die Mondlandung wäre ohne technischen Fortschritt nicht möglich gewesen. Auch wirksamer Klimaschutz wird nur über Innovation erfolgreich sein.

Wir verengen die Klimaschutz-Diskussion mitunter zu sehr auf Reduktionsziele. Aber nur über neue effiziente und klimafreundliche Technologien werden wir den Klimawandel aufhalten. Dabei können wir erfolgreich sein. Es gibt viele erfolgversprechende Ansätze. Wir sind hoffentlich schon bald in der Lage, CO2-haltige Hüttengase in Stahlwerken in großem Umfang in Grundstoffe für die chemische Industrie umzuwandeln. Begeistern wir uns also für den technischen Fortschritt wie vor 50 Jahren. Beim Klimaschutz, aber auch in anderen Bereichen. Die Begeisterung der Mondlandung, lassen Sie uns die wieder ein Stück aufleben."