Mehr Wertschätzung für Lehrer gefordert

Bundesbildungsministerin Johanna Wanka hat dazu aufgerufen, Lehrer mehr wertzuschätzen. Bei der internationalen Bildungskonferenz ISTP in Berlin hielt sie die Festrede.

Neue Herausforderungen für die Lehrerbildung: Bundesministerin Wanka bei der internationalen Konferenz ISTP © Ralf Rühmeier

Bei dem Treffen von OECD-Experten, Politikern und Gewerkschaftern sprach sich Wanka dafür aus, das Engagement von Lehrerinnen und Lehrer mehr anzuerkennen. Zugleich betonte sie, wie wichtig eine gute Erstausbildung und eine kontinuierliche Weiterbildung auch für Lehrer sind.

Veränderungen in den Schulen

Denn Bildung und ihre Vermittlung nehmen in unserer Gesellschaft eine zentrale Rolle ein. Gerade, weil sie sich auf eine Weise verändert, die insbesondere Lehrenden eine Schlüsselrolle zuweist: Unser Land wird immer internationaler – bereits 2012 hatten rund zwanzig Prozent der Menschen in Deutschland einen Migrationshintergrund. Vor allem der Anteil jüngerer Menschen mit Migrationshintergrund nimmt zu: Er beträgt bei den 5 bis 10 Jahre alten Kindern 34 Prozent und bei den unter 5 Jahre alten Kindern 36 Prozent. Kinder und Jugendliche aus Flüchtlingsfamilien werden zügig in die Schulen integriert. Gleichzeitig steigt unsere Lebenserwartung, die Zahl der Geburten nimmt ab. Begleitet wird diese Entwicklung noch von einem anderen Wandel: Dem zu einer wissensbasierten Gesellschaft, die hohe Qualifikationen erfordert. Die Veränderungen sind auch in den Schulen spürbar. Daraus ergeben sich neue Herausforderungen für die Lehrerbildung.

Qualitätsoffensive Lehrerbildung

Darum haben Bund und Länder die gemeinsame Qualitätsoffensive Lehrerbildung gestartet. Ihr Ziel ist es, Qualität und Attraktivität der Lehrerbildung in Deutschland auf breiter Fläche voranzubringen und damit die Lehrerbildung in allen Phasen strukturell zu stärken. Bei den Hochschulen in Deutschland hat sie bereits eine beträchtliche Resonanz erzeugt. Insgesamt 85 Hochschulen haben sich an den beiden Runden der ersten Förderphase beteiligt. Bis zu 500 Millionen Euro stellt der Bund aus Mitteln des Bundesbildungsministeriums für diese Initiative bereit. So werden Attraktivität und Wertschätzung für das Studium gefördert und gewinnen auch nach außen an zentraler gesellschaftlicher Bedeutung.

"Professionalisierung von Lehrkräften"

Die internationale Konferenz zum Lehrerberuf in Berlin, den „International Summit on the Teaching Profession“ (ISTP),  richtet die Kultusministerkonferenz (KMK) als Gastgeber gemeinsam mit der OECD und der internationalen Bildungswelt  zusammen mit deutschen Stiftungen aus. Insgesamt nehmen mehr als 400 Personen aus Politik und Praxis aus 24 Ländern daran teil – darunter zahlreiche  internationale Bildungsminister. Das Thema ist die „Professionalisierung von Lehrkräften: Voraussetzungen für gute Unterrichtsqualität und beste Lernergebnisse“.