„MobilTrain“ im Wettbewerb „Land der Ideen“ ausgezeichnet

Das vom Bundesforschungsministerium geförderte Projekt „MobilTrain“ gehört zu den ausgezeichneten Orten im Wettbewerb „Land der Ideen“. Fahrtrainings, Carsharing und eine App helfen älteren Menschen, im ländlichen Raum mobil zu bleiben.

Arzttermine, Einkäufe, Verwandtenbesuche: Gerade im Alter ist es ganz besonders wichtig, mobil zu sein, um ein selbstbestimmtes Leben zu führen. Doch für Senioren birgt der Straßenverkehr einige Risiken – etwa, wenn das Sehvermögen und die Reaktionsfähigkeit nachlassen.

Das Würzburger Institut für Verkehrswissenschaften (WIVW GmbH) hat zusammen mit einer örtlichen Fahrschule und der bayrischen Gemeinde Veithöchheim ein Trainingsprogramm entwickelt, das sich an ältere Menschen im ländlichen Raum richtet.

Das richtige Verkehrsmittel finden

Die Teilnehmer üben im Fahrsimulator, wie sie sich in gefährlichen Situationen verhalten – und wie sie diese vermeiden. In einer sicheren Testumgebung können die Seniorinnen und Senioren selbst ausprobieren, ob der eigene PKW noch das richtige Fortbewegungsmittel ist oder man vielleicht auf andere Möglichkeiten umsteigen sollte. Außerdem lernen die Teilnehmer, wie Carsharing funktioniert und man Apps nutzt, um die eignen Fahrten und Reisen zu organisieren.

Lösungen aus empirischen Daten

Um eine möglichst gute Lösung für alle Nutzerinnen und Nutzer zu finden, wurden im Projekt empirische Daten zur Mobilitätsanalyse älterer Menschen gesammelt, verschiedene Lösungen zur Mobilitätsoptimierung entwickelt und evaluiert.

Im Wettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“ wurde „MobilTrain“ als kreatives und innovatives Projekt ausgezeichnet. Das Bundesforschungsministerium hat das Projekt mit über 160.000 Euro unterstützt.