Nationale Plattform Elektromobilität

Die Nationale Plattform Elektromobilität (NPE), gegründet von Bundesregierung und Industrie, dient als Impulsgeber, Berater und Think Tank. Damit Deutschland Leitanbieter für Elektromobilität werden kann.

Die erfolgreiche Einführung der Elektromobilität in Deutschland bedarf kontinuierlicher Arbeit und gemeinschaftlichen Gestaltungswillens. An den Schnittstellen unterschiedlicher Branchen müssen vielfältige Strategien konzipiert, geprüft und gegebenenfalls angepasst und weiterentwickelt werden. Dabei müssen alle Akteure an einem Strang ziehen – auf Basis eines systemischen, technologieoffenen und marktorientierten Ansatzes.

Dafür gründeten Bundesregierung und Industrie 2010 die Nationale Plattform Elektromobilität (NPE) als Impulsgeber, Berater und Think Tank. In einer neuen Form des intersektoralen Dialogs arbeiten seither 150 hochrangige Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Gewerkschaften und Zivilgesellschaft in sechs Arbeitsgruppen gemeinsam daran, die wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Potenziale der Elektromobilität zu erschließen und Empfehlungen für Politik und Wirtschaft auszusprechen.

Ausbildung und Qualifizierung

Von Beginn an waren Ausbildung und Qualifizierung Kernthemen der Nationalen Plattform Elektromobilität. Die Vision der NPE für 2020: Qualifizierte Fachkräfte auf allen Ebenen entwickeln technologische Produkt- und Prozessinnovationen sowie systemische Markt- und Dienstleistungsinnovationen für Elektromobilität. Gleichzeitig gestalten sie systemische Geschäftsmodelle und Nutzungskonzepte für globale Märkte. Dabei arbeiten die Fachkräfte in branchenübergreifenden Kollaborationen und globalen Wertschöpfungsnetzwerken zusammen. Auf diese Weise sichern qualifizierte Fachkräfte die deutsche Leitanbieterschaft.

Erste „Nationale Bildungskonferenz“

Um dieses Ziel zu erreichen, hat die NPE gemeinsam mit dem BMBF bereits 2011 die erste „Nationale Bildungskonferenz Elektromobilität“ in Ulm organisiert. Mit dem Treffen von 450 Bildungsexperten aus den Sektoren Handwerk, Gewerbe, Industrie, Verbänden, Gewerkschaften, Hochschulen und Behörden entstand das erste umfassende nationale Netzwerk für Ausbildung und Qualifizierung auf dem Gebiet der Elektromobilität. 2012 folgte die „Kompetenz-Roadmap“ der NPE-Arbeitsgruppe „Ausbildung und Qualifizierung“. Darin analysierten und bewerteten die Experten sowohl den aktuellen Stand der deutschen Hochschullandschaft als auch die beruflichen Weiterbildungsmöglichkeiten im Bereich Elektromobilität.

Auch in der Markthochlaufphase von 2015 bis Ende 2017 stehen Bildung und Qualifizierung als Grundlage des systemischen Ansatzes der NPE im Fokus. Die Bildungskonferenz wird die Vernetzung der relevanten Akteure branchenübergreifend weiter vorantreiben und dabei wichtige Impulse für den Aufbau internationaler und interdisziplinärer Bildungsallianzen liefern.