Neue Forschungsinitiative stärkt Energiewende in Gebäuden und Städten

Gebäude und Städte sollen energieeffizienter und klimafreundlicher werden. Die Bundesministerien für Wirtschaft und Energie (BMWi) sowie Bildung und Forschung (BMBF) starten heute eine gemeinsame Forschungsinitiative für energieeffiziente und klimafreundliche Gebäude und Quartiere. Im Fokus der Forschungsinitiative "Solares Bauen/Energieeffiziente Stadt" stehen Technologien für mehr Energieeffizienz und Integration erneuerbarer Energien, um die Energiewende in Gebäuden und Städten voranzubringen. Bis 2050 soll der Primärenergiebedarf im Gebäudebereich in der Größenordnung um 80 Prozent gegenüber dem Jahr 2008 gesenkt werden. Die Projekte sollen zeigen wie durch Innovationen und intelligente Vernetzung energetisch hochwertige, lebenswerte Häuser und Quartiere entstehen können. Neben technologischen Aspekten sollen sie insbesondere auch gesellschaftspolitische und sozioökonomische Aspekte berücksichtigen.

"75 Prozent der Menschen in Deutschland leben in Städten. Wir brauchen ein sauberes und bezahlbares Energiesystem, das sich Gebäude, Fassaden und Dächer zu Nutze macht und den Menschen in den Städten direkt zu Gute kommt. Dazu kann die Forschung einen entscheidenden Beitrag leisten", sagte Bundesforschungsministerin Johanna Wanka.

"Die Forschungsinitiative schafft eine wichtige Grundlage für die Vernetzung von Akteuren der Energiewende im Gebäudebereich. Es geht vor allem darum, neben technologischen Aspekten auch Fragen des demografischen Wandels unserer Gesellschaft und das wichtige Thema nachhaltiges und bezahlbares Wohnen zu berücksichtigen. Mit einem übergreifenden Ansatz wollen wir Lösungen für die energieeffizienten Gebäude und Städte von Morgen entwickeln", sagt Rainer Baake, Staatssekretär für Energie im BMWi.

Für die neue Forschungsinitiative "Solares Bauen/Energieeffiziente Stadt" stellt die Bundesregierung 150 Millionen Euro im Rahmen ihres Energieforschungsprogramms bereit. Die Projekte werden über eine Dauer von bis zu fünf Jahren gefördert.

Die Initiative ist ein Beitrag zur Umsetzung des Vorhabens "Leitinitiative Zukunftsstadt" des Bundesforschungsministeriums. Mit der "Leitinitiative Zukunftsstadt" will das BMBF Innovationen für die nachhaltige Stadt fördern. Das Bundesforschungsministerium hat zudem gerade die "Kopernikus-Projekte" gestartet, die als größte Forschungsinitiative zur Energiewende ebenfalls ein sauberes und bezahlbares Energiesystem zum Ziel haben.

Die zeitgleich veröffentlichte Förderinitiative "EnEff.Gebäude.2050" des Bundeswirtschaftsministeriums ergänzt die Forschungsinitiative  "Solares Bauen / Energieeffiziente Stadt". Die Förderinitiative "EnEff.Gebäude.2050" stellt weitere 35 Millionen Euro für modellhafte Innovations- und Transformationsprojekte im Gebäudebereich bereit. Ziel der Modellvorhaben ist es, eine Vielzahl gebäuderelevanter Akteure zum Handeln anzuregen und dazu beizutragen, Hemmnisse auf dem Weg zu nahezu klimaneutralen Gebäudebeständen abzubauen.

Weitere Informationen unter:

https://www.bmbf.de/de/energiewende-565.html

https://www.bmbf.de/de/kopernikus-projekte-fuer-die-energiewende-2621.html