Open Data

Bundesbehörden müssen digitale Daten als offene Daten bereitstellen. Das regelt das Open-Data-Gesetz. Das BMBF veröffentlicht daher regelmäßig Daten und Fakten aus den Bereichen Bildung, Wissenschaft, Forschung, Entwicklung und Innovation.

Mit dem Open-Data-Gesetz stärkt die Bundesregierung die Teilhabe der Bürgerinnen und Bürger an politischen Prozessen. © Adobe Stock/bluebay2014

Digitale Daten gelten als der „Rohstoff der Zukunft“ oder als das „neue Öl“. Ob als Impulse für neue Geschäftsmodelle, als Datenbasis für die Forschung oder im Sinne von Transparenz und Offenheit: Digitale Daten bieten vielfältige Chancen für Wirtschaft, Wissenschaft und Forschung, aber auch für die Zivilgesellschaft – vorausgesetzt, sie sind frei zugänglich. Dafür sorgt ab Juli 2018 das Open-Data-Gesetz. Es ermöglicht der Öffentlichkeit den Einblick in vielfältige Datenschätze der öffentlichen Verwaltung – und stärkt damit die Teilhabe der Bürgerinnen und Bürger an politischen Prozessen. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung veröffentlicht daher regelmäßig Daten und Fakten aus den Bereichen Bildung, Wissenschaft, Forschung, Entwicklung und Innovation.

Der Bund hat mit dem E-Government-Gesetz (EGovG) und dem Regierungsprogramm „Digitale Verwaltung 2020“ die Digitalisierung in der Bundesverwaltung als Ziel gesetzlich festgeschrieben und die Rahmenbedingungen hierfür festgelegt. Mit der gesetzlichen Open-Data-Regelung in § 12 a EGovG wurde erstmalig eine einheitliche Grundlage für die Bereitstellung von Open Data durch die unmittelbare Bundesverwaltung geschaffen. Als “Open Data“ werden dabei Daten bezeichnet, die unter einer freien Lizenz öffentlich zugänglich gemacht und ohne Einschränkungen genutzt und weiterverwendet werden dürfen.

Wie viele Studierende gibt es in Deutschland – nach Bundesland, Geschlecht oder Fachrichtung? Wie viel gibt die Bundesregierung für Forschung und Entwicklung aus? Was sind die Förderschwerpunkte des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF)? Antworten auf diese Fragen bietet unter anderem Open Data. Offene Daten des Bundesministeriums für Bildung und Forschung finden Interessierte im Datenportal des BMBF oder im Förderkatalog der Bundesregierung.