Ostereier – Mehr Vitamin D dank Sonnenlicht

Täglich ein paar Minuten in der Sonne reichen uns aus, um den körpereigenen Vorrat an Vitamin D aufzufüllen. Bei Hühnern ist es ähnlich. Eier von Freiland-Hühnern enthalten deshalb mehr Vitamin D als Eier von Legehennen mit Bodenhaltung.

Auch zur Osterzeit: Hühnereier enthalten mehr Vitamin D, wenn sich die Hühner im Freien aufhalten. © Thinkstock

Vitamin D ist unverzichtbar für unsere Gesundheit: Es sorgt dafür, dass genug Kalzium aus dem Darm in die Knochen gelangt und sie festigt. Das Skelett ist aber nicht der einzige Bestandteil unserer Körpers, an dem das Vitamin seine Wirkung entfaltet. Bindungsstellen für Vitamin D finden sich in allen Körperzellen. Zurzeit wird deshalb erforscht, welchen Einfluss das Vitamin noch hat.

Gesunde Lebensmittel – ganz natürlich

Wichtig ist das „Sonnenhormon“ allemal, das steht außer Frage. Die Ernährungsforschung sucht deshalb nach neuen Wegen, wie sich die Versorgung der Bevölkerung mit Vitamin D verbessern lässt – und das ohne die Einnahme von Vitaminpräparaten. Der vom Bundesforschungsministerium (BMBF) geförderte Forschungsverbund nutriCARD ging der Frage nach, wie sich auf natürlichem Weg der Vitamin D-Gehalt im Hühnerei verbessern lässt.

NutriCARD

Das Kompetenzcluster „nutriCARD“ wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Es ist ein großer Forschungsverbund der Universitäten Jena, Halle und Leipzig. Ihr gemeinsames Ziel ist die Erforschung der Zusammenhänge zwischen Ernährung und Herz-Kreislauferkrankungen. nutriCARD beschäftigt sich auch mit Strategien, Lebensmittel gesünder zu gestalten.

UV-emittierende Tageslichtlampen

Die Forschungsgruppe um Gabriele Stangl von der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg hat herausgefunden, dass Hühnereier mehr Vitamin D enthalten, wenn sich die Hühner im Freien aufhalten. Denn Hühner können wie Menschen Vitamin D aus einem Vorläufermolekül in der Haut herstellen. Sie brauchen dafür nur die UV-Strahlen des Sonnenlichts. Durch zahlreiche Studien konnten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler nun belegen, dass sich der Vitamin D-Gehalt um das Fünffache des normalen Vitamin D-Gehaltes im Ei steigern ließ, wenn die Hühner im Freiland gehalten werden. Bei Legehennen in Bodenhaltung enthielten die Eier mehr Vitamin D, wenn im Stall zusätzlich UV-emittierende Tageslichtlampen aufgestellt wurden.

Gut zu wissen: Unbegrenzt lässt sich der Vitamin D Gehalt im Ei durch diese Methode nicht steigern – Eier können also nicht soviel Vitamin D speichern, dass sie für den Menschen gesundheitlich bedenklich wären.

Vitamin D

Vitamin D gehört zu den fettlöslichen Vitaminen. Es wird in unserem Körper aus einem Vorläufermolekül gebildet und vom UV-Licht der Sonne in den eigentlichen Wirkstoff umgewandelt. Dieser rein physikalische Vorgang findet in unserer Haut statt, sobald diese mit Tageslicht in Berührung kommt. Weil in unseren Breitengraden die Strahlkraft der Sonne in den Monaten Oktober bis März schwach ist, bilden wir in dieser Zeit nur wenig von dem Vitamin. Daher ist es wichtig, dass wir während der Sommermonate genügend Vitamin D aufbauen, um Reserven für den Winter zu haben. Ist das jedoch nicht möglich, bieten Lebensmittel mit höheren Vitamin D-Gehalten eine gute Alternative.