Pakt für Forschung und Innovation

Der Pakt für Forschung und Innovation stärkt die großen außeruniversitären Forschungsorganisationen und die Deutsche Forschungsgemeinschaft.

Mit dem Pakt für Forschung und Innovation erhalten die Forschungsorganisationen Planungssicherheit © Thinkstock

Der Pakt für Forschung Innovation (PFI) hat zu einer großen Dynamik und Leistungssteigerung im Wissenschaftssystem beigetragen und schafft eine nachhaltige Perspektive für das deutsche Wissenschaftssystem. Mit dem Pakt für Forschung und Innovation erhalten Organisationen der gemeinsam von Bund und Ländern geförderten Forschungseinrichtungen (Fraunhofer-Gesellschaft, Helmholtz-Gemeinschaft, Max-Planck-Gesellschaft und Leibniz-Gemeinschaft) sowie die Deutsche Forschungsgemeinschaft als Förderorganisation finanzielle Planungssicherheit durch vereinbarte regelmäßige Steigerungen der gemeinsam von Bund und Ländern getragenen Grundfinanzierung. Im Gegenzug verpflichten sie sich auf forschungspolitische Ziele. Die Planungssicherheit erlaubt langfristige Initiativen, um diese Ziele zu verfolgen.

Jährlich 3 Prozent mehr

Der Pakt für Forschung und Innovation wurde von den Regierungschefs von Bund und Ländern zunächst für 2005 bis 2010 beschlossen und für die Periode von 2011 bis 2015 weiterentwickelt. Am 11.12.2014 wurde die Fortführung des Pakts von 2016 bis 2020 beschlossen. Bund und Länder beabsichtigen, die institutionelle Grundfinanzierung in dieser dritten Phase jährlich um drei Prozent zu steigern. Den Aufwuchs trägt der Bund in dieser Pakt-Phase alleine. Insgesamt werden damit in diesem Zeitraum 3,9 Milliarden Euro zusätzliche Mittel für die Forschung bereitgestellt.

Wissenschaftssystem dynamisch entwickeln

Bund und Länder und die Wissenschaftsorganisationen verfolgen in der laufenden Phase folgende forschungspolitische Ziele: Sie wollen das Wissenschaftssystem dynamisch entwickeln, die Vernetzung im Wissenschaftssystem stärken und nutzen, um neuen Themen zu erschließen und ihre Wettbewerbsfähigkeit zu steigern, die internationalen und europäische Zusammenarbeit vertiefen, den Austausch der Wissenschaft mit der Wirtschaft und der Gesellschaft stärken, die besten Köpfe für die deutsche Wissenschaft gewinnen und chancengerechte und familienfreundliche Strukturen und Prozesse gewährleisten.

Finanzielle Planungssicherheit

Die Wissenschafts- und Forschungsorganisationen haben dargestellt, welche Maßnahmen sie ergreifen werden, um diese Ziele zu erreichen und dazu beizutragen, die internationale Wettbewerbsfähigkeit des deutschen Wissenschaftssystems weiter auszubauen. Die mit dem Pakt verbundene finanzielle Planungssicherheit ist ein wesentliches Element für die strategische Planung der Wissenschafts- und Forschungsorganisationen. Der Pakt versetzt sie in die Lage, strategische Maßnahmen zu ergreifen und weiterzuentwickeln, vorhandene Instrumente auszubauen und neue Instrumente zu entwickeln.

Jährliche Monitoring-Berichte

Die Wissenschaftsorganisationen legen in jährlichen Monitoring-Berichten die Erfolge der eingeleiteten Maßnahmen dar. Zudem berichten sie im Rahmen des Pakt-Monitorings über die Umsetzung des Wissenschaftsfreiheitsgesetzes.