Die Schweiz

Die Schweiz ist ein enger Partner Deutschlands in Bildung, Forschung und Innovation. Dies gilt für die bilaterale Kooperation - aber auch für das gemeinsame Handeln auf der europäischen und internationalen Ebene.

© Thinkstock / Ruskpp

Um gemeinsam zu handeln, tauschen sich Deutschland und die Schweiz zu Bildung, Forschung und Innovation auf Minister- und Staatssekretärsebene und in thematischen Expertengruppen aus. Besonderen Ausdruck findet die enge Zusammenarbeit zwischen Deutschland und der Schweiz in den seit 2000 regelmäßig stattfindenden deutsch-schweizerischen Abteilungsleitertreffen zwischen dem eidgenössischen Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung. Hier erfolgt eine intensive Abstimmung zur Zusammenarbeit in den europäischen Programmen und Gremien ebenso wie zu bilateralen Initiativen.

Partner in der Forschung – in Europa und im D-A-CH-Verbund

Deutschland und der Schweiz sind wichtige Partner bei der Forschungszusammenarbeit in Europa. Forscher beider Länder arbeiten in größeren Verbundprojekten des europäischen Forschungsrahmenprogramms Horizont 2020 sowie in den Programmen EUREKA und Eurostars zusammen.

Ein wichtiger Schritt für die Forschungszusammenarbeit war die gegenseitige Öffnung von Begutachtungsverfahren der Förderagenturen Deutschlands, Österreichs und der Schweiz auf Grundlage der „D-A-CH Vereinbarung über gegenseitige Öffnung und grenzüberschreitende Förderung“ aus dem Jahr 2003. Seit Mai 2008 ist zudem die einseitige Verwaltung gemeinsamer Forschungsprojekte im „D-A-CH Lead Agency-Verfahren“ möglich. Dieses Verfahren hat sich bewährt und dient als Beispiel für die Kooperation mit anderen Ländern.

Gemeinsam sind beide Länder am Betrieb europäischer Großforschungsanlagen beteiligt. Dazu zählen die Europäische Spallationsquelle (ESS) in Lund (Schweden), der Röntgenlaser XFEL in Hamburg, der Kernfusionsreaktor ITER in Cadarache (Frankreich) oder die Europäische Organisation für Kernforschung (CERN) im schweizerischen Genf.

Partner in Innovation, Gesundheitsforschung und Digitalisierung

Deutsch-schweizerische Innovationsforen dienen der Vertiefung der Zusammenarbeit und setzen Impulse für die Zukunft. Bereits zum zweiten Mal fand ein Innovationsforum im Jahr 2013 in Erlangen statt. Hier wurde mit dem Bereich Gesundheitsforschung und Gesundheitswirtschaft ein fachlicher Schwerpunkt der Zusammenarbeit in Forschung und Innovation aufgegriffen.

Das gemeinsame Interesse, den digitalen Wandel aktiv politisch zu gestalten, machten bei ihrem gemeinsamen Auftritt der Bundespräsident der Schweiz, Johann Schneider-Ammann, und Bundesforschungsministerin Johanna Wanka anlässlich der Eröffnung des „Switzerland Summit“ auf der CeBIT 2016 in Hannover deutlich.

Zusammenarbeit in der Berufsbildung

Als hochinnovative Nachbarn wissen Deutschland und die Schweiz um die Bedeutung der beruflichen Bildung. Zu diesem Thema erfolgt eine enge Abstimmung,  insbesondere auch zur gemeinsamen Kooperation mit Drittstaaten.