Tag der Deutschen Einheit in Dresden

Blick auf die Frauenkirche in Dresden © BMBF/Hans-Joachim Rickel

In diesem Jahr findet das offizielle Bürgerfest zum Tag der Deutschen Einheit in Dresden statt. Mit dabei ist auch das Bundesministerium für Bildung und Forschung. Wir präsentieren Ihnen spannende Forschungsprojekte aus unserer Innovationsinitiative für die Neuen Länder – „Unternehmen Region“.

Die Zukunft des Bauens – Carbon statt Stahl

Mit dem Projekt "C³ – Carbon Concrete Composite" stellen wir Ihnen an unserem Stand eine nachhaltige Baurevolution vor: Beton, der nicht mehr mit Stahl, sondern Carbon verstärkt wird. Tausende Carbonfasern werden zu Gittern geformt und mit Beton bestrichen. So entstehen dünne Platten aus Carbonbeton, die sich leichter formen lassen und langlebiger sind als Stahlbeton – bei einem deutlich geringeren Verbrauch an Energie und Ressourcen.

Derzeit ist Stahlbeton noch das am häufigsten verwendete Material, obwohl seine Lebensdauer mit nur 40 bis 80 Jahren sehr kurz ist. Damit in den nächsten zehn Jahren mehr Neubauten von den nachhaltigeren Carbonfasern stabilisiert werden, fördert das Bundesforschungsministerium die Innovation im Programm "Unternehmen Region". Weil die drei Wissenschaftler von der TU Dresden die Zukunft des Bauens fundamental verändern könnten, sind sie mit ihrem Projekt "C³ – Carbon Concrete Composite" für den Zukunftspreis des Bundespräsidenten nominiert.

Wie vielseitig Carbonbeton tatsächlich ist, davon können Sie sich selbst überzeugen: Spielen Sie mit uns eine Partie am Betonkicker und tauschen Sie sich mit den Experten über das nachhaltige Bauen aus.

Schnell, schneller, Lichtgeschwindigkeit

Sensor- und Aktorsysteme sind schon heute aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken. Sie machen das Leben einfacher (u. a. durch Navigationssysteme) und Fahrzeuge sicherer (z. B. durch bildgebende Assistenzsysteme) und schonen die Umwelt (u. a. durch smarte Motorregelungen).

Eine der zentralen Herausforderungen für viele zukünftige Systeme ist die Echtzeitfähigkeit, d. h. sie reagieren ohne merkliche Verzögerung. Die Echtzeitfähigkeit ist Grundlage vieler neuer Funktionen.

Für einzelne Systeme, wie beispielsweise Airbags, werden Echtzeitanforderungen bereits erreicht. So benötigt ein Airbag bereits heute nur wenige Millisekunden von der Detektion des Aufpralls bis zu seiner Aktivierung. Bei komplexeren Systemen, welche aus mehreren Sensoren und Aktoren bestehen, ist dies noch nicht möglich.

Es ist daher das Ziel, bei der Geschwindigkeit der Systeme möglichst nahe an die maximal mögliche physikalische Begrenzung – die Lichtgeschwindigkeit von etwa 300 000 km/s – heranzukommen.

Bei einem kleinen Online-Computer-Spiel können Sie erleben, welche zeitlichen Verzögerungen auftreten können und wie sie das Spielgeschehen beeinflussen.

Auch unsere kleinen Gäste können ihr Wissen an unserer Murmelbahn testen.

Wir freuen uns, Sie an unserem Stand im Zelt der Bundesregierung auf dem Altmarkt in Dresden zu begrüßen!

Wo finden Sie uns?

Zelt der Bundesregierung
Altmarkt
01067 Dresden