Talent meets KI

Kluge Köpfe unter sich: 300 Preisträgerinnen und Preisträger bundesweiter Schüler- und Jugendwettbewerbe sind der Einladung von Bundesbildungsministerin Anja Karliczek zum diesjährigen „Tag der Talente“ nach Berlin gefolgt. Das diesjährige Thema: KI.

In diesem Jahr ging es beim Tag der Talente um Künstliche Intelligenz und die Frage, wie wir unser Leben mit KI gestalten wollen – und wie junge Erwachsene dazu beitragen können, diese Schlüsseltechnologie in Zukunft gewinnbringend einzusetzen. An drei Tagen hatten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in einem vielfältigen Programm die Möglichkeit, ihr Wissen und Können zu vertiefen und Neues zu entdecken. Ihr Talent haben die Jugendlichen bereits in bundesweiten Wettbewerben wie dem „Treffen junge Musikszene“, „INVENT a CHIP“ oder der „Internationalen BiologieOlympiade“ bewiesen. In der Hauptstadt lernten sich die Talente aus den Bereichen Naturwissenschaften, Technik, Musik oder Kunst kennen, tauschten sich über ihre Projekte aus und erkundeten neue Fachgebiete.

Teilnehmer vom Tag der Talente machen im Rahmen einer Fahrradtour Halt am Brandenburger Tor © BMBF/Hans-Joachim Rickel

Erstmalig trafen sich die Talente am Samstagabend. Bei einer Willkommensveranstaltung mit Beiträgen aus den 27 vertretenen Wettbewerben hatten sie die Gelegenheit, mehr über die Disziplinen ihrer Mitstreiterinnen und Mitstreiter zu erfahren. Am Sonntag, dem zweiten Tag, konnten die Jugendlichen in elf anspruchsvollen Workshops zum Thema KI ihr Wissen vertiefen und erweitern. Themen der Workshops waren u. a. „Teste und bewerte Gesundheits-Apps“, „Experimentiere mit künstlicher Schwarmintelligenz“ oder „Wie verstehen künstliche neuronale Netze Bilder und Sprache“. Zur feierlichen Abschlussveranstaltung am Montag traf  Bundesbildungsministerin Anja Karliczek schließlich alle Talente. In seinem Festvortrag mit dem Titel „Der große Umbruch“ beleuchtete Ranga Yogeshwar Chancen und Gefahren von KI. Anschließend stellten sich die Bundesbildungsministerin und Ranga Yogeshwar den Fragen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Künstliche Intelligenz: Gefahr oder Chance? Darüber diskutierten die Talente mit Bundesforschungsministerin Anja Karliczek.

© BMBF/Hans-Joachim Rickel

In Berlin mit dabei: Constantin (15) aus Penzberg, ein echtes naturwissenschaftliches Multitalent. Er nahm nicht nur an der International Junior Science Olympiade, sondern auch an der Mathematik-, der Chemie- und der Physikolympiade teil und absolviert ein Frühstudium an der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Jan (17) aus Greven untersucht seit 2016 die Wasserqualität von Fließgewässern und hat beim BundesUmweltWettbewerb eine biologische Denitrifikationsanlage zum Abbau von Nitrat in Fließgewässern gebaut. Er ist für den deutschen Engagementpreis nominiert.

Miriam (16) ist Preisträgerin bei Jugend debattiert. Ihre zweite große Leidenschaft ist die Physik. Sie hat auch an zahlreichen Seminaren und Wettbewerben zur Physik teilgenommen.

Talja (15) aus Köln hat nach ihrem Sieg mit ihrer Band „Mikroschrei“ beim Schooljam schon auf mehreren Festivals gespielt. Sie spielt seit ihrem 5. Lebensjahr Klavier und hat auch schon an anderen Wettbewerben wie dem Bundeswettbewerb Fremdsprachen teilgenommen.

Bundesministerin Anja Karliczek eröffnet die Abschlussveranstaltung zum Tag der Talente 2019 © BMBF/Hans-Joachim Rickel

Die beiden Freundinnen Aurélie (16) und Leonie (15) aus Augsburg beschäftigt das Problem des übermäßigen Plastikkonsums. Sie haben beim BundesUmweltWettbewerb mit der Entwicklung eines Filters für Mikrofasern z.B. aus Synthetikkleidung, der in Waschmaschinen eingebaut werden kann, einen Hauptpreis gewonnen. Sie finden, man braucht kein besonderes Talent, um ökologisch zu handeln, sondern lediglich die Bereitschaft zu handeln und einen kleinen Beitrag zu investieren.

Dabei war auch Lukas (20) aus Hildesheim. Er ist Preisträger bei lyrix, dem Bundeswettbewerb für junge Lyrik. Lukas hat bereits in der vierten Klasse mit dem Schreiben angefangen, ist ehrenamtlich für den Schreibenden Schüler e.V. tätig und versteht sich als Versuchskünstler für Text, Theater, Sound und Mixed Media.

So vielseitig die rund 300 Teilnehmerinnen und Teilnehmer der diesjährigen Veranstaltung auch waren – eines hatten sie gemeinsam: Sie alle freuten sich darauf, beim „Tag der Talente“ neue Kontakte zu knüpfen, Anregungen für ihre eigenen Projekte zu erhalten und in neue Fachgebiete einzutauchen.