Virtual-Reality-Besuch auf der „Sonne“

Einmal über die Decks des Forschungsschiffs Sonne schlendern, einen Blick in die Kabinen der Besatzung werfen, die Räumen der Wissenschaftler erkunden: All das können Neugierige jetzt in einem virtuellen Rundgang durch die Sonne erleben.

Forschungsschiff Sonne
Forschungsschiff Sonne © Thomas Walter

Was sonst einigen wenigen Forschenden und der Crew der „Sonne“ vorbehalten war, ist jetzt für alle Interessierten möglich: In einem digitalen 360-Grad-Rundgang können Neugierige das modernste Forschungsschiff der Welt besichtigen. Das Bundesforschungsministerium präsentiert den Rundgang als Teil einer virtuellen Ausstellung im Wissenschaftsjahr 2016*17 „Meere und Ozeane“.

Eine dichte Wolkendecke liegt über der Skyline von Yokohama in Japan, als die Sonne dort im Herbst 2016 ankerte. Interessierte können jetzt per Mausklick in diese Zeit zurückreisen und auf einer Virtual-Reality-Tour das deutsche Forschungsschiff erkunden. Zudem vermitteln Bild-, Video-, Text- und Tonbeiträge in der Online-Ausstellung einen lebendigen Eindruck des Lebens an Bord. So begrüßt beispielsweise Kapitän Lutz Mallon alle Besucherinne und Besucher und nimmt sie mit auf eine Expedition zu „Schwarzen Rauchern“, Klimaarchiven und unbekannten Lebewesen der Tiefsee.

Neben spannenden Einblicken in die Meeres- und Tiefseeforschung zeigt die Ausstellung auch die Entstehungsgeschichte des Forschungsschiffs: von der Bauzeichnung, über die Schiffstaufe bis hin zu den ersten Expeditionsfahrten. Technikfans kommen auch auf ihre Kosten: Denn an Bord des neuesten Mitglieds der deutschen Forschungsflotte gibt es modernste Echolote zur Kartierung des Meeresgrunds, Hightech-Navigationssysteme und vieles mehr.

Die VR-Touren und die Online-Ausstellung

Die Virtual-Reality-Touren basieren auf Panoramaaufnahmen der Sonne aus dem Hafen von Yokohama. Sie sind sowohl am PC als auch über mobile Apps abrufbar. Die deutsch- und englischsprachige Ausstellung wurde inhaltlich vom Konsortium Deutscher Meeresforschung (KDM) erarbeitet.