Vom Klimakiller zum Kraftstoff: CO2

Blue Crude - ein Kraftstoff aus Kohlendioxid, der das Klima schützt. Denn das synthetische Diesel aus Kohlendioxid, Wasser und Ökostrom verbrennt besonders sauber. Johanna Wanka hatte die Fertigungsanlage im vergangenen Jahr in Betrieb genommen.

Das Verfahren, mit dem aus Kohlendioxid, Wasser und Ökostrom ein klimaschonender Kraftstoff gewonnen wird, heißt "Power-to-Liquid (PtL)" und wurde von der Firma Sunfire in Dresden entwickelt. Dabei wird der „Abfallstoff“ Kohlendioxid (CO2)  durch chemische Prozesse so verändert, dass er wieder als Rohstoff für die chemische Industrie verwendet werden kann. Zusätzlicher Vorteil ist, dass die Anlage mit Ökostrom betrieben wird. Das gleichnamige Verbundprojekt Sunfire wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 6,4 Millionen Euro gefördert. Die Industrie steuert weitere vier Millionen Euro bei.

Für eine nachhaltige Mobilität

„Das Sunfire-Verfahren senkt den CO2-Ausstoß und macht uns unabhängiger vom Erdöl. So schützen wir das Klima, schonen Ressourcen und fördern zugleich eine Technologie, die wirtschaftliches Wachstum verspricht", sagte Bundesministerin Johanna Wanka. Der große Vorteil von Power-to-Liquid Treibstoffen sei zudem, dass die gesamte bestehende Infrastruktur, wie Tankstellen, Leitungen und Motoren unverändert genutzt werden könne. "Damit ermöglichen wir eine nachhaltige Mobilität mit Erneuerbaren Energien“, sagte die Bundesministerin in Dresden.

Sunfire wird innerhalb des Programms „Chemische Prozesse und stoffliche Nutzung von CO2“ gefördert und ist eine Maßnahme der neuen Hightech-Strategie. Die neue Hightech-Strategie macht aus Ideen Innovationen und knüpft Verbindungen zwischen Wissenschaft und Wirtschaft, Forschung und Gesellschaft.