Wanka eröffnet Sonderausstellung im Meeresmuseum

In zwei neu gestalteten Ausstellungsräumen widmet sich das Deutsche Meeresmuseum Schätzen aus der Tiefsee und der Erforschung der polaren Regionen. Bundesforschungsministerin Johanna Wanka eröffnete die Ausstellung.

Ausstellungseröffnung mit Bundesforschungsministerin Johanna Wanka: Das Modell eines Belugawals mit Kalb aus dem Arktischen Ozean ist eines der herausragenden Exponate. © dpa/Stefan Sauer

„Nutzung der Meere – von der Tiefsee bis in die polaren Regionen“ heißt die neue Sonderausstellung des Deutschen Meeresmuseums in Stralsund, die am 11. April durch Bundesforschungsministerin Johanna Wanka eröffnet wurde. Die Sonderausstellung wird im Wissenschaftsjahr 2016*17 durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.

„Die Nutzung der Meere ist ein brisantes Zukunftsthema, dessen vielfältige Aspekte wir im Wissenschaftsjahr Meere und Ozeane über moderne Medien, Projekte und Veranstaltungen kommunizieren“, sagt Wanka bei der Ausstellungseröffnung. „Über originalgetreue Exponate wird Tiefsee- und Polarforschung hautnah erlebbar. Das Deutsche Meeresmuseum in Stralsund ist ein lebendiger, von allen Altersgruppen besuchter Bildungsort und deshalb ein guter Partner für das Wissenschaftsjahr Meere und Ozeane.“

In zwei neu gestalteten Ausstellungsräumen zu den Themen "Schatzkammer Tiefsee" und "Polare Regionen: Entdecken, Erforschen, Schützen" präsentiert das Meeresmuseum selten gezeigte Originalexponate und faszinierende Modelle, darunter einen "Schwarzer Raucher" und einen Belugawal mit Kalb, den auch die Forschungsministerin bestaunen durfte. Zudem erfahren die Besucher mehr über potentielle Rohstoffquellen aus der Tiefsee.