Weiterer Beweis belegt Allgemeine Relativitätstheorie

Forschende haben Einsteins Allgemeine Relativitätstheorie erneut bestätigt: Durch die Beobachtung von Auswirkungen eines extrem starken Gravitationsfeldes auf die Bewegung eines Sterns.

Supermassives Schwarzes Loch in der Milchstraße im galaktischen Zentrum: Auch dort gilt Einsteins Allgemeine Relativitätstheorie. © Thinkstock / camij

26 Jahre mussten die Forschenden auf diesen Beweis warten: Vorhersagen von Einsteins Allgemeiner Relativitätstheorie zur sogenannten Gravitations-Rotverschiebung konnten bestätigt werden. Das konnten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik in Garching nachweisen. Mit extrem präzisen Messgeräten beobachteten die Forschenden die Bewegung eines Sterns um ein supermassereiches Schwarzes Loch im Zentrum der Milchstraße, dessen Masse vier Millionen Mal so groß ist wie die der Sonne. Das Ergebnis: Unter diesen Extrembedingungen lassen sich die Effekte nachweisen, die Einsteins Theorie hervorsagt. Dies ist das erste Mal, dass diese Abweichung von den Vorhersagen der einfacheren Newtonschen Gravitationstheorie in der Bewegung eines Sterns um ein supermassereiches Schwarzes Loch beobachtet wurde. Dieses lang ersehnte Ergebnis ist der Höhepunkt einer 26-jährigen Beobachtungskampagne mit den Teleskopen der ESO in Chile. Die Entwicklung und den Bau dieser Teleskope hat das Bundesforschungsministerium gefördert.