Weiterkommen mit dem "Aufstiegs-BAföG"

Für eine starke berufliche Bildung: Mit höheren Fördersätzen, höheren Zuschussanteilen und höheren Freibeträgen bietet das neue Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG) gleichwertige Förderbedingungen, wie sie Studierende mit dem BAföG erhalten.

Das "Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG)" verfolgt die Ziele, Teilnehmerinnen und Teilnehmer an Maßnahmen der beruflichen Aufstiegsfortbildung finanziell zu unterstützen und sie zu Existenzgründungen zu ermuntern.

Wir setzen mit der Novelle des AFBG ein klares familienfreundliches Zeichen. Die Fortbildungen zur Meisterin, Fachwirtin oder zum Erzieher mit AFBG-Förderung sind eine hervorragende Aufstiegschance für jene, die mit Familie bereits mitten im Leben stehen.

Bundesministerin Johanna Wanka

Mit den zahlreichen Verbesserungen der beschlossenen AFBG-Novelle wird das „Meister-BAföG“ zu einem attraktiven „Aufstiegs-BAföG“ für alle, die ihre Chance auf eine Karriere in der beruflichen Bildung nutzen wollen.

Das Gesetz regelt einen individuellen Rechtsanspruch auf Förderung von beruflichen Aufstiegsfortbildungen, das heißt von Meisterkursen oder anderen auf einen vergleichbaren Fortbildungsabschluss vorbereitenden Lehrgängen. Es ist ein umfassendes Förderinstrument für die berufliche Fortbildung in grundsätzlich allen Berufsbereichen und zwar unabhängig davon, in welcher Form die Fortbildung durchgeführt wird (Vollzeit, Teilzeit, schulisch, außerschulisch, mediengestützt, Fernunterricht). Die Förderung ist an bestimmte persönliche, qualitative und zeitliche Anforderungen geknüpft.

Das AFBG unterstützt die Erweiterung und den Ausbau beruflicher Qualifizierung, stärkt damit die Fortbildungsmotivation des Fachkräftenachwuchses und bietet für potenzielle Existenzgründer einen Anreiz, nach erfolgreichem Abschluss der Fortbildung den Schritt in die Selbstständigkeit zu wagen und damit Ausbildungs- und Arbeitsplätze zu schaffen. Das AFBG leistet insoweit einen Beitrag zur Sicherung und Qualifizierung von Fach- und Führungskräften und trägt damit auch zur Sicherung der Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit des Wirtschaftsstandortes Deutschland bei.

Seit Bestehen des AFBG konnten rund 1,7 Millionen berufliche Aufstiege zu Führungskräften, Mittelständlern und Ausbildern für Fachkräfte von morgen mit einer Förderleistung von insgesamt rund 6,9 Milliarden Euro ermöglicht werden.

Zukünftige Erzieher und Erzieherinnen sind mittlerweile die zweitgrößte Gruppe der Geförderten im Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz. © Stiftung Lesen / BMBF / Oliver Rüther