"Wir müssen uns unbedingt schützen"

Bundesforschungsministerin Karliczek hat sich für mehr Engagement für IT-Sicherheit ausgesprochen. "Digitale Sicherheit muss von Anfang an konsequent mitgedacht und gelebt werden", sagte sie beim Kick-Off für das Cybersicherheits-Zentrum ATHENE.

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek ließ sich in Darmstadt die sogenannte "Cyber Range" zeigen. © BMBF/Hans-Joachim Rickel

Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Anja Karliczek (MdB), anlässlich
der Kick-Off Veranstaltung des Nationalen Forschungszentrums für angewandte Cybersicherheit ATHENE am 4. Dezember 2019 in Darmstadt.

Es gilt das gesprochene Wort.

Sehr geehrte Frau Staatsministerin Dorn,

sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Partsch,

geehrter Herr Professor Neugebauer,

sehr geehrter Herr Professor Waidner,

sehr geehrter Herr Prof. Fellner,

sehr geehrte Frau Präsidentin Prof. Brühl,

sehr geehrter Herr Präsident Prof. Stengler,

meine sehr geehrten Damen und Herren,

ganz herzlichen Dank für die Einladung und die freundliche Begrüßung, Herr Professor Neugebauer und Herr Professor Waidner.

Für mich als Forschungsministerin ist es eine besondere Freude, in einer so innovativen Stadt wie Darmstadt zu Gast zu sein. In einer Stadt, die ganz offiziell den Titel Digitalstadt trägt. In einer Stadt, die Digitalisierung auf allen Ebenen lebt. Von den digitalen Dienstleistungen in Ihrem Rathaus, Herr Oberbürgermeister Partsch, bis hin zum 5G-Testfeld.

Vor allem aber: In einer Stadt, die für die Sicherheit in der Digitalen Welt steht wie nur wenige andere. Weltweit.

Meine Damen und Herren,

Wir haben allen Grund, stolz zu sein: Deutschland ist Spitzenstandort für Innovationen. Unsere Wirtschaft ist stark. Unsere Volkswirtschaft ist eine der zehn forschungsintensivsten der Welt. Zu recht gelten wir als das Land der Ingenieure und Tüftler.

Noch nie wurde in Deutschland so viel geforscht und entwickelt wie heute: Bund und Länder haben 2018 mehr als 3 Prozent des Bruttoinlandsprodukts in Forschung und Entwicklung investiert. Das ist eine großartige Leistung.

Aber: Gleichzeitig stehen wir im globalen Wettbewerb. Und der wird schärfer. Wir müssen uns immer wieder neu positionieren. Wir leben nicht auf einer Insel. Wir müssen unsere Wettbewerber wie China und die USA fest im Blick behalten.

Wir hier in Deutschland, wir hier in Europa müssen darum ein Innovationstreiber sein. Es geht uns dabei nicht einfach darum, mitzuhalten. Wir wollen ein wirtschaftlich starker Akteur sein, um unsere ethischen Maßstäbe und unsere liberalen Werte durchsetzen zu können.

Voraussetzung dafür sind Mut, Risikobereitschaft und Optimismus. Voraussetzung sind Bildung und  Forschung. Voraussetzung ist unsere Fähigkeit, Wissen schnell in wirtschaftlichen Erfolg zu transformieren. Voraussetzung ist unsere Fähigkeit, den digitalen Wandel zu gestalten.

Wir müssen die Vorteile der Datenwelt nutzen, ohne dafür unsere Privatsphäre und unsere Sicherheit preis zu geben.

Dabei ist der Aspekt der Sicherheit besonders wichtig. Digitale Sicherheit muss von Anfang an konsequent mitgedacht und gelebt werden.

Aus zwei Gründen:

  • IT-Sicherheit ist erstens Voraussetzung für das Leben in einer modernen, vernetzten Welt.
  • Sie ist zweitens und vor allem ein wirtschaftlicher Standortfaktor.

Ich bin überzeugt, dass IT-Sicherheit gar nicht ernst genug genommen werden kann.

Der aktuelle Lagebericht des BSI in Deutschland zeigt deutlich, dass Cyber-Angriffe immer ausgefeilter werden.
Alleine der Trojaner Emotet hat in den vergangenen Monaten viele Unternehmen, aber auch Behörden und Organisationen hart getroffen. Das Berliner Kammergericht zum Beispiel war kaum noch arbeitsfähig. Und dabei ist Emotet nur eine von etwa 114 Millionen Schadprogramm-Varianten, die im Berichtszeitraum registriert wurden.

Die Lage ist ernst. Cyber-Kriminalität bringt nicht nur massive wirtschaftliche Verluste mit sich. Cyber-Kriminalität kann auch das Vertrauen in Staat und Gesellschaft unterminieren. Und wenn wie in diesem Jahr auch kritische Infrastrukturen wie Krankenhäuser betroffen sind, dann kann Cyber-Kriminalität sogar Leib und Leben in Gefahr bringen.

Das heißt: Wir müssen uns unbedingt schützen. Wenn wir über die Sicherheit von Datennetzen reden, dann reden wir über nicht weniger als über die Sicherheit unseres täglichen Lebens, über die Sicherheit unserer:

  • Infrastrukturen für Stromnetze,
  • Verkehrswege,
  • Krankenhäuser
  • und Verwaltung.

Sicherheit von Datennetzen geht uns alle an. Mein Ziel ist es daher, unsere technologische Souveränität auf diesem wichtigen Gebiet zu sichern – für die Wirtschaft, für die Bürgerinnen und Bürger. In Deutschland und in Europa.

Meine Damen und Herren,

Unser Ziel ist, dass Deutschland und Europa der vertrauenswürdigste Datenraum der Welt werden. Die Bundesregierung packt diese Herausforderung konsequent an. Dafür haben wir die Cyber-Sicherheitsstrategie geschaffen.

Der Forschung kommt dabei eine Schlüsselrolle zu. Denn unser Ziel muss es sein, immer mindestens einen Schritt schneller und besser zu sein als die Gegenseite. Wir investieren 210 Millionen Euro in die Forschung zur Cyber-Sicherheit.

Herzstück unseres Programms sind die drei nationalen Kompetenzzentren für IT-Sicherheitsforschung, die wir seit 2011 fördern.

  • Das CISPA in Saarbrücken,
  • das KASTEL in Karlsruhe
  • und natürlich Sie, ATHENE hier in Darmstadt.

Die drei Zentren haben sich zu wichtigen Impulsgebern der IT-Sicherheitsforschung entwickelt – in Deutschland und in Europa.

IT-Sicherheit „Made in Germany“ genießt international einen hervorragenden Ruf.

  • Wir haben eine starke und breite Forschungslandschaft.
  • Bei uns entstehen vielfältige Ansätze für zukünftige Sicherheitslösungen.
  • Hier bekommt der akademische Nachwuchs eine fundierte Ausbildung für Wissenschaft und Wirtschaft.

Und Sie hier in Darmstadt gehen dabei als Vorbild voran.

Darmstadt zählt heute zur internationalen Spitze in der IT-Sicherheitsforschung. Das ist das Ergebnis langer harter Arbeit. Die Forschung wurde in Darmstadt konsequent ausgebaut. Und die Bundesregierung hat diesen Prozess gemeinsam mit dem Land Hessen gezielt unterstützt.

Ich finde, das Engagement lohnt sich. Heute ist Athene Treffpunkt für die besten Köpfe der IT-Sicherheit. Am Kompetenzzentrum arbeiten über 500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Und regelmäßig kommen in Darmstadt Spitzenforscherinnen und -forscher aus aller Welt zusammen.

Aber Athene steht nicht nur für Forschung auf weltweitem Spitzenniveau. Athene steht auch für praktische Lösungen. Lösungen für Unternehmen, Lösungen für Behörden, Lösungen für die Bürgerinnen und Bürger. Athene ist damit nicht weniger als ein Katalysator für Innovationen in der Cybersicherheit.

Und genau das brauchen wir. Denn um noch einmal auf den Lagebericht zur IT-Sicherheit zurückzukommen: Der Bericht zeigt nicht nur Gefahren auf. Er macht auch deutlich, dass Cyber-Angriffe erfolgreich abgewehrt werden können, wenn IT-Sicherheitsmaßnahmen konsequent umgesetzt werden.

Das geht nicht im Elfenbeinturm. Forschung muss raus zu den Anwendern. Forschung muss genau hinsehen, muss Möglichkeiten aufzeigen, praktikable Lösungen anbieten und auch die Menschen qualifizieren. So können unsere Unternehmen davon profitieren, gerade auch die kleinen und mittleren. So können wir unseren Wohlstand bewahren.

Athene geht vorbildlich voran.

  • Zum einen über die Kooperation mit der Wirtschaft. Forschung, die Ausbildung junger Menschen und der Transfer in die Wirtschaft gehen hier Hand in Hand.
  • Zum anderen über die praktische Umsetzung der Forschung vor der eigenen Haustür. In der Digitalstadt Darmstadt sind viele ihrer Entwicklungen und Sicherheitslösungen bereits im Einsatz.

Die Forschung und Entwicklung bei Athene führt direkt zu anwendbaren Ergebnissen!

Lassen Sie mich ein paar Beispiele aufführen:

  • Sie überlisten Angreifer, die sich als andere Organisationen ausgeben.
  • Sie haben einen Codescanner entwickelt, der Programmcodes auf Schwachstellen überprüft. Das Projekt hat 2016 den ersten Platz beim deutschen IT-Sicherheitspreis der Horst-Görtz-Stiftung gewonnen.
  • In diesem Sommer haben Sie die Sicherheit von Voice over IP-Telefonen untersucht und prompt etliche Schwachstellen entdeckt. Nachdem Sie die Telefonhersteller darauf aufmerksam gemacht haben, wurden die Sicherheitslücken geschlossen.

Und was mir ganz besonders wichtig ist: Sie sprechen auch die Bürgerinnen und Bürger an. Mit Ihrer Initiative „Volksverschlüsselung“ kann jede und jeder lernen, selbst die auf den Computern vorhandenen Verschlüsselungsfunktionen zu aktivieren.

Meine Damen und Herren,

mit Athene tragen wir dazu bei, Wohlstand und Wettbewerbsfähigkeit in der digitalen Welt langfristig zu sichern. Daran arbeiten wir gemeinsam mit dem Land Hessen. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit, liebe Frau Staatsministerin Dorn. Gemeinsam bauen wir das Kompetenzzentrum zu einem international führenden Forschungs-Hub aus.

Meine Damen und Herren,

wir sind noch lange nicht am Ziel. Digitalisierung bleibt eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Sichere Datenleitungen sind die Lebensadern unserer Zeit. Dafür brauchen wir angewandte und missionsorientierte Forschung. Der IT-Sicherheitsstandort in Darmstadt ist hierfür genau richtig aufgestellt. Athene wird die besten Köpfe der IT-Sicherheit weltweit anlocken. Athene wird strahlen.

Ich wünsche Ihnen für Ihre Arbeit viel Erfolg!