Wir suchen einen Referenten (m/w/d) in Teilzeit (50%)

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt befristet für die Dauer von zwei Jahren einen Referenten (m/w/d) in Teilzeit (50 %) für einen Einsatz im Referat 321 „Bildungsforschung“ am Dienstort Bonn.

Aufgaben:

Zu den Aufgabenschwerpunkten gehören insbesondere:

  • Konzeption und Weiterentwicklung von Forschungsschwerpunkten im Rahmenprogramm empirische Bildungsforschung
  • Unterstützung internationaler Forschungskooperationen
  • Konzeption und Vorbereitung europäischer Vernetzungstreffen zu zentralen Forschungsthemen des Rahmenprogramms empirische Bildungsforschung

Anforderungsprofil:

  • Sie haben ein wissenschaftliches Hochschulstudium (Staatsexamen, Magister, universitäres Diplom oder Master) mit überdurchschnittlichem Ergebnis abgeschlossen.
  • Sie können eine einschlägige hauptberufliche Tätigkeit im Bereich der Bildungsforschung vorweisen. Erwartet werden Kenntnisse über die wichtigsten theoretischen Ansätze der Bildungsforschung, über die Methoden der empirischen Sozial- bzw. Bildungsforschung sowie die Struktur des deutschen Bildungssystems.
  • Idealerweise haben Sie bereits Erfahrung in Forschungsförderung, Projektmanagement und internationaler Zusammenarbeit.
  • Hohe Einsatzfreude und Belastbarkeit werden ebenso vorausgesetzt wie gutes Planungs- und Organisationsvermögen, sehr gute analytische Fähigkeiten, Verhandlungsgeschick sowie Durchsetzungsvermögen. Sie verfügen über eine sehr gute schriftliche und mündliche Ausdrucksfähigkeit sowie gute englische Sprachkenntnisse.

Wir bieten:

Die tarifgerechte Einstellung als Referent/in in die Entgeltgruppe des vergleichbar höheren Dienstes bis einschließlich Entgeltgruppe 14 TVöD Bund (zzgl. der Zahlung einer Ministerialzulage).

Das BMBF fördert die Vereinbarkeit von Beruf und Familie und ist als familienfreundlicher Arbeitgeber zertifiziert (weitere Informationen unter www.beruf-und-familie.de).

Das BMBF sieht sich der Inklusion verpflichtet. Bei gleicher Eignung werden Bewerbungen schwerbehinderter Menschen bevorzugt berücksichtigt. Es wird ein Mindestmaß an körperlicher Eignung verlangt.

Das BMBF gewährleistet die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern und begrüßt Bewerbungen von Menschen aller Nationalitäten.

Haben wir Ihr Interesse geweckt und erfüllen Sie die genannten Voraussetzungen?

Dann senden Sie bitte bis zum 24.02.2020 Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen elektronisch an bewerbungen@bmbf.bund.de unter Angabe von „BMBF-Ref-321“. Für Fragen zum Bewerbungsverfahren steht Ihnen Frau Michaela Becker (Tel.: 0228/9957-2091; E-Mail: Bewerbungen@bmbf.bund.de) als erste Ansprechpartnerin zur Verfügung.

Gleichzeitig danken wir für Ihr Verständnis, dass unverlangt eingesandte Bewerbungsunterlagen aus organisatorischen Gründen weder berücksichtigt noch zurückgesandt werden können.

Weitere Informationen über das BMBF erhalten Sie unter www.bmbf.de.