Zusammenarbeit mit dem asiatisch-pazifischen Raum

Die asiatisch-pazifische Region entwickelt sich in politischer, wirtschaftlicher und wissenschaftlicher Hinsicht zu einer der bestimmenden Regionen der Welt. Das Bundesforschungsministerium begleitet diese Entwicklung durch bilaterale Kooperation.

Zukunftsregion China © Thinkstock

Die asiatisch-pazifischen Staaten unterscheiden sich hinsichtlich ihrer Wirtschaftskraft und ihres Wissenschafts- und Innovationspotentials voneinander in großem Maße. Dies bedeutet, dass die vom Bundesforschungsministerium geförderten Aktivitäten mit diesen Ländern den Rahmenbedingungen angepasst werden müssen. Sie verfolgen zum Beispiel das Ziel, neue Forschungsergebnisse in wichtigen Forschungsfeldern zu generieren, den wissenschaftlichen Nachwuchs zu vernetzen, wissenschaftliche Kooperationsstrukturen zu etablieren, Innovationspotentiale sowie neue Märkte zu erschließen sowie zur nachhaltigen Entwicklung und zur Bewältigung globaler Herausforderungen beizutragen.

Durch die Förderung der internationalen und multilateralen Kooperation der deutschen Hochschulen und Forschungseinrichtungen hat das BMBF in den vergangenen Jahren gezielt zur Vernetzung mit dem asiatisch-pazifischen Raum beigetragen. Das BMBF arbeitet in dieser Region mit zahlreichen Ländern zusammen, darunter China und Indien, Japan, Südkorea, Vietnam, Indonesien, Thailand, Singapur, Australien und Neuseeland.